TC Sankt Margarethen: Chancenlos im Finale

Der TC Sankt Margarethen hatte gegen den UTC Stegersbach klar das Nachsehen und verlor glatt mit 0:7.

Erstellt am 17. September 2021 | 01:17

Die Routiniers des TC St. Margarethen mussten sich im Titel-Match in der Landesliga A der Herren ab 35 Jahren geschlagen geben. Gegen Stegersbach war bei der 0:7-Niederlage nichts zu holen.

Schon im Vorhinein war klar, dass es ein kleines Wunder brauchen würde, um den Südburgenländern den Titel strittig zu machen. So klar wie die Papierform es erwarten ließ, ging es schließlich auch am Sand zu. Die Routiniers aus St. Margarethen konnten keinen einzigen Satz für sich verbuchen.

„Wir hatten uns viel vorgenommen“, erklärt St. Margarethens Nummer zwei, Bernd Widhalm, der im letzten Match der Saison erstmals wieder fit genug für ein Einzel-Match war. An der Niederlage konnte aber auch er nichts ändern. „Stegersbach war zu konstant. Wir haben uns besser geschlagen als in der Gruppenphase, aber es hat nicht gereicht.“ Mit zwei Vize-Meistertiteln in Folge ist man in St. Margarethen aber dennoch zufrieden.

ASKÖ TC Eisenstadt verpasst den Aufstieg

Der ASKÖ TC Eisenstadt hat den Aufstieg in die 2. Bundesliga verpasst. Gegen den UTC Mistelbach verlor man zu Hause deutlich mit 1:8, lediglich Mario Haider-Maurer konnte sein Einzel gewinnen. Doch die Begegnung war keineswegs so einseitig, wie das Ergebnis vermuten lässt. Gleich drei von sechs Einzel-Matches wurden erst im Champions-Tie-Break entschieden, aber nur die Eisenstädter Nummer eins ging dabei als Sieger hervor. Auch in den Doppel-Matches lief es für die Landeshauptstädter nicht besser. Nachdem man ohnehin nur durch den Rückzieher der Neudörfler Landesmeister die Chance auf das Aufstiegsmatch bekam, nimmt man die Niederlage in Eisenstadt eher gelassen: „Das Glück war heute leider nicht auf unserer Seite. Zuerst fiel Boris Novak wegen einer Corona-Infektion aus, dann gingen auch noch zwei Champions-Tie-Breaks an Mistelbach. Es hat wohl einfach nicht sein sollen“, schildert Obmann Heinz Mock.

Zu Ende ist die Saison nun auch für die Damen über 35 Jahren des UTC Eisenstadt. In der letzten Runde mussten sich Silvia Posch, Ingrid Fister und Gabriella Gratzer nach der Niederlage im Doppel knapp Vize-Meister Piringsdorf mit 2:1 geschlagen geben. Mit einem Sieg hätte Eisenstadt noch auf Platz zwei rutschen können, so blieb dem UTC nur Platz vier.