Kleinhöflein: Kampf um die Stadtherrschaft

Erstellt am 02. Oktober 2022 | 04:52
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8478627_eis39fs_tischtennis_kleinhoeflein_3sp.jpg
Teilnehmerstark. 45 Spielerinnen und Spieler in den unterschiedlichsten Altersklassen traten in der Kleinhöfleiner Volksschule gegeneinander an.
Foto: Foto zVg
In Kleinhöflein sind in der Vorwoche die besten Tischtennis-Asse aus der Landeshauptstadt ermittelt worden.

45 Teilnehmer im Alter von vier bis 78 Jahren traten bei den Stadtmeisterschaften im Tischtennis gegeneinander an. Sie lieferten sich im Turnsaal der Kleinhöfleiner Volksschule in vier Altersklassen spannende Duelle. Mehr als 100 Spiele wurden ausgetragen. Bei den Kindern holte am Ende Martin Gabriel den Titel, SCE-Obmann Michael Billes behielt bei den Erwachsenen die Oberhand.

440_0008_8478630_eis39fs_tischtennis_kleinhoeflein2_3sp.jpg
Aufstrebend. Der Eisenstädter Tischtennis-Nachwuchs machte bei den Stadtmeisterschaften auf sich aufmerksam.
Foto: BVZ

Im Doppel setzten sich Dominik Balasz und Lukas Federer durch, dessen Nachname für Qualität bürgt, wenn es darum geht, einen Ball über ein Netz zu schlagen. Bei den Meisterschafts-Spielern holte Peter Karpf den Titel. „Die zahlreichen Zuschauer fieberten mit den Sportlern mit und erzeugten eine echte Gänsehautatmosphäre“, bilanzierte Hannes Laszakovits, Obmann des Veranstaltervereins TTV DSG Union Kleinhöflein. „Es ist einfach großartig, dass diese Veranstaltung so gut von der Bevölkerung angenommen worden ist. Es waren spannende Bewerbe mit einer tollen Stimmung, ein wahres Tischtennisfest.“