Sieg zum Aufwärmen

Erstellt am 27. Januar 2022 | 03:13
Lesezeit: 3 Min
Gegen die letztplatzierten Basket Flames stimmten sich die BBC Nord Dragonz mit 82:17 erfolgreich auf die große Derby-Woche ein. Bevor das Cup-Finalturnier am Plan steht, folgt ein Höhepunkt in der Liga: der rot-goldene Hit bei den Güssing Blackbirds.

Vor den Krachern gegen Güssing in der Liga und Oberwart im Cup galt es für die Eisenstädter Drachen am vergangenen Wochenende noch die Hürde Basket Flames zu nehmen. Vor heimischem Publikum kamen die Dragonz nach einem holprigen Beginn gut ins Spiel, ehe im zweiten Viertel ein weiterer Dämpfer folgte. Die Nachlässigkeit der Hausherren wurde von den Gästen aus Wien bitter bestraft, und so wurde aus einer komfortablen 20:12-Führung ein 20:23-Rückstand.

Elf Körbe in Folge waren für die Dragonz ein Weckruf, mit Ende des zweiten Viertels gingen sie wieder deutlich in Führung. Im dritten Spielabschnitt konnte das Team aus der Landeshauptstadt noch einmal nachlegen, sodass Coach Felix Jambor im letzten Viertel auch jungen Spielern Einsatzminuten schenken konnte. Am Ende gewannen die Dragonz souverän mit 82:71 und bauten ihre Siegesserie in der 2. Bundesliga auf acht Spiele aus. „Ich ziehe heute ein positives Fazit, es war ein solider Sieg nach einem stotternden Start“, sagte Jambor nach dem Spiel.

Nach dem Warmlaufen gegen die noch sieglosen Wiener warten in den kommenden Tagen zwei wesentlich härtere Brocken auf die Drachen. Bevor im Rahmen des Cup-Finalturniers am ersten Februarwochenende im Semifinale die Gunners aus Oberwart im Allsportzentrum gastieren, steht mit dem Auswärtsspiel in Güssing am Samstag ein weiteres Burgenland-Derby auf dem Programm.

„Dieses Spiel ist für uns fast wichtiger als das Cup-Spiel gegen Oberwart, denn hier spielen wir gegen unseren direkten Konkurrenten in der Meisterschaft“, ist sich Dragonz-Obmann Roland Knor der Bedeutung der Partie gegen den Tabellendritten der Level East-Conference bewusst. Auch die Blackbirds nehmen sich einiges vor, wie Headcoach Daniel Müllner unterstreicht: „Wir haben mit Eisenstadt noch eine Rechnung offen, wollen sie mehr fordern, als im letzten Spiel.“

Sein Eisenstädter Gegenüber Felix Jambor weiß: „Es wird sehr schwer für uns, dort zu bestehen, denn Güssing ist immer ein sehr starker Gegner, aber wir haben sie heuer in der Liga und im Cup schon zweimal besiegt“, so Coach Jambor.