Wolfau

Erstellt am 09. Januar 2019, 02:10

von Daniel Fenz

Mitterstiller heuerte bei den Wölfen an. Csaba Mitterstiller passt in das Konzept des SV Wolfau. Beide Seiten wollen den Nachwuchs vermehrt fördern.

Er weiß, wo es lang geht.Csaba Mitterstiller ist ein langjähriger Trainer, der auch auf den Nachwuchs achtet. Er passt sehr gut zum SV Wolfau.  |  BVZ, Bauer

Die Gespräche verdichteten sich schon in der Vorwoche, doch erst am Wochenende wollte Obmann Mario Schiller die Gerüchte auch bestätigen. Mit Csaba Mitterstiller wurde ein Trainer nach Wolfau geholt, der als Nachwuchsförderer bekannt ist. „Er hat großes Fachwissen und Verständnis für die Jugend. Das war einer der Hauptgründe für die Verpflichtung“, erzählte Schiller.

Längerfristiges Ziel: Aufstieg in 1. Klasse

Den Wechsel nach Wolfau fädelte Obmann-Stellvertreter Rene Bischof ein. Er war einst unter ihm Landesliga-Kicker in Pinkafeld. „Bischof kontaktierte mich im November und hat mich dem Verein im Dezember vorgeschlagen. Ich dachte nur kurz über das Engagement nach, aber vorige Woche erfolgte die Zusage“, so Mitterstiller. Es soll ein längerfristiges Engagement werden, wie sowohl Vorstand als auch Coach bestätigten. „Ziel ist es, dass einheimische Spieler eingebaut werden. Mir ist und war der Nachwuchs schon immer ein großes Anliegen“, sagte der Neo-Trainer.

Natürlich möchte er mit dem SV Wolfau auch einmal in die 1. Klasse Süd zurück. „Aber das ist noch Zukunftsmusik“, so Mitterstiller abschließend. Das bestätigte auch Wölfe-Obmann Mario Schiller: „Wir investieren in den Nachwuchs und wollen die Jugend stärken. Wir sind zwar nur die kleinen Wolfauer, doch für mich hat das Priorität, es muss die Basis sein.“

Anstatt Geld für teure Legionäre auszugeben, wird lieber in die Infrastruktur investiert. So soll im heurigen Jahr der Hauptplatz saniert und eine Bewässerungsanlage installiert werden. Schiller: „Das ist ebenso wichtig. Ich denke längerfristig und hoffe, dass wir die Früchte in fünf bis zehn Jahren ernten können.“