Güssing über Klingenbach: „Die spielen anderen Fußball“

Erstellt am 14. Mai 2022 | 02:17
Lesezeit: 2 Min
Fußball Symbolbild
Foto: NOEN, Kevin Kada
Nach dem 0:5 bei generell spielstarken Ritzingern erwartet den SV Güssing mit Klingenbach nun eine andere Aufgabe.

GÜSSING - KLINGENBACH; SAMSTAG, 17 UHR.

Die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte hatte sich Güssing-Trainer Christoph Herics, der einst selbst mal in Ritzing verteidigte, ganz anders vorgestellt. Nach eigentlich passabler Leistung, wo es aber an der letzten Konsequenz etwas mangelte, verlor man mit 0:5. Zuletzt waren es intensive Wochen, die dem GSV eigentlich schon sehr früh den Ligaerhalt sicherte und auch drei Siege in Folge bedeutete. Das zehrte mental.

„Es hat sicher Energie gekostet“, erklärte der Coach und ergänzte: „Zudem war es auch sehr intensiv und in gewissen Situationen hatten wir sicher auch das Quäntchen Glück auf unserer Seite – das fehlte in Ritzing.“ Beinbruch war die dann doch hohe Niederlage aber sicher keiner. „Auch wenn es oft benutzt wurde: Lieber verliere ich einmal 0:5 als fünfmal 0:1“, sagte Herics mit einem Augenzwinkern.

Nun geht es in den Endspurt, wo man zum Start nun Klingenbach empfängt, dann spielfrei ist, ehe es noch gegen Kohfidisch, Bad Sauerbrunn und Deutschkreutz geht.

„Klingenbach war in den Vorjahren immer hinten mit dabei, ehe sie nun Fünfter sind. Das zeigt, dass man dranbleiben muss. Klar ist für mich, dass sie sicher anders Fußball spielen als die Ritzinger. Es geht für uns darum, an den richtigen Knöpfen zu drehen.“ Personell wird sich zur Vorwoche wenig ändern. Dabei saß Michael Schendl erstmals wieder auf der Bank. Herics: „Bei ihm haben wir einen klaren Rückkehr-Plan.“