Tigers Stegersbach „extrem stolz auf Schützling“

Erstellt am 18. September 2022 | 02:02
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8469269_owz37dani_sport_tigers_gratulantin.jpg
Erste Gratulantin. Teamkollegin Rosa Janisch stellte sich bei Jacqueline Rabl (v.r.) schnell mit Glückwünschen ein.
Foto: Tigers Stegersbach
Jacqueline Rabl aus Stegersbach und das U18-Eishockey-Team kürten sich zuletzt zum Weltmeister der Division II. Damit stiegen sie in die Division I - Gruppe A auf.

Die Freude war sowohl bei der Stegersbacherin Jaqueline Rabl als auch bei den Tigers mit Obmann Andreas Freiberger sehr groß. Die Nachwuchsspielerin erreichte mit dem österreichischen Eishockey-Nationalteam nicht nur den Weltmeistertitel in Radenthein (Spital an der Drau, Kärnten) in der Division II.

Die rot-weiß-rote Auswahl mit Rabl stieg so in die Division I - Gruppe A auf – ein Meilenstein. Die Stegersbacherin war klarerweise sehr zufrieden und meinte zum Erfolg: „Es war für mich ein unvergessliches Turnier. Ich konnte sehr viel lernen und habe viele Erfahrungen und Eindrücke gesammelt.“

Seitens ihres Vereinstrainers und Tigers-Oberhaupt Andreas Freiberger regnete es ebenfalls nur Glückwünsche: „Wir sind extrem stolz auf unseren Schützling und freuen uns sehr mit ihr. Sensationell, bei der WM im eigenen Land dabei sein und sich Gold umhängen zu dürfen – überragend!“

Die Medaille bekam sie übrigens von Österreichs Eishockey-Verbandspräsidenten Klaus Hartmann überreicht. Am Ende ertönte natürlich auch noch die Bundeshymne. Rabl und ihr Team spielen 2023 in der Division IA gegen Deutschland, Italien, Ungarn und Frankreich – die internationale Creme de la Creme also.

Es war ein überaus erfolgreiches Wochenende für die Tigers, denn neben Rabl feierten auch die Senioren einen Erfolg. Bei der österreichischen Meisterschaft in der Masters-Klasse – Spieler über 45 Jahre – kürten sich die Tigers in der heimischen Halle zum Meister.

Masters-Team kürte sich zum Meister

Es war aber ein steiniger Weg in Richtung Finale und die Gegner bis dorthin stark. Dennoch schaffte man es und man durfte sich mit den EC Frogs aus Graz messen. Die Fans erwarteten ein spannendes letztes Spiel. Mit dem besseren Ende (6:0) für die Hausherren, die sich so den nächsten Titel für die vereinsinterne Vitrine schnappten.

2022 bleibt nämlich ein ganz großes Erfolgsjahr, denn nach der U11, der U16 und den Damen war es schon der vierte nationale Titel für die Stegersbacher.

Wobei auch immer wieder Einzelerfolge, wie der von Rabl, gefeiert werden dürfen. Obmann Andreas Freiberger zeigte sich angetan vom ersten Masters-Antritt der mittlerweile schon etwas älteren Garde, der er selbst als auch Spieler angehörte. „Gratulation zu dieser großartigen Leistung und zum Meistertitel“, so das Oberhaupt.