ASV Draßburg: Der Routinier glänzte

Erstellt am 07. Dezember 2022 | 03:59
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8539706_mat48matz_bezer.jpg
Draßburg 1b-Kapitän Ante Bezer bestach in der Hinrunde in seiner Rolle als Antreiber und Führungsspieler.
Foto: Martin Ivansich
Draßburgs 1b-Allrounder Ante Bezer zeigte im Herbst, dass er auch mit 36 noch lange nicht zum alten Eisen zählt.

Ante Bezers Reise ging im Sommer von Forchtenstein in Richtung Draßburg 1b, von der 2. Liga Mitte in die 1. Klasse Mitte. Für den ehemaligen Regionalliga- und Landesliga-Kicker, der unter anderem bei Baumgarten, Deutschkreutz oder Klingenbach kickte, ist Draßburg kein Neuland. Zweimal spielte der technisch versierte Allrounder bereits beim ASV: „Von daher war es natürlich für mich einfach. Ich kenne den Verein, das Umfeld und natürlich den Trainer Clemens Ivanschitz.“ Der stammt so wie Bezer aus Baumgarten und holte den Routinier als Führungsspieler. Dieser Rolle wurde der 36-Jährige im Herbst auch gerecht. „Er hat immer Verantwortung übernommen, sehr gute Leistungen gebracht und mit seiner Erfahrung die jungen Spieler unterstützt.“ Für Bezer war der Herbst grundsätzlich gut: „Aber wir hätten den einen oder anderen Punkt mehr machen können, fast müssen.“ Feststeht aber auch in seiner 18. Saison im Kampfmannschafts-Fußball: „Es macht immer noch richtig viel Spaß, sonst würde ich es nicht mehr machen.“ Wie lange Bezer noch spielt, ist noch offen: „Ich bin fit, fühle mich gut und so lange es geht, will ich spielen. Ob das jetzt ein, zwei oder drei Jahre sind, das wird man sehen.“ Für das nächste halbe Jahr ist aber klar: „Da will ich mit meinen Mannschaftskollegen noch so weit wie möglich nach oben klettern in der Tabelle. Wir haben sicher das Potenzial, dass wir am Ende noch auf Platz drei stehen können, auch wenn es nicht einfach wird“, so Bezer, der mit Draßburg 1b auf Rang fünf in der Tabelle liegt.