Mattersburg

Update am 04. November 2018, 17:02

von Bernhard Fenz

Wieder Pleite in der Nachspielzeit für den SVM. In der zweiten Runde verlor der SV Mattersburg gegen Meister Salzburg durch zwei Tore nach Ende der regulären Spielzeit noch mit 0:2. Am Sonntag stand es beim Duell der 13. Runde in Wals-Siezenheim nach 90 Minuten 1:1, aber auch diesmal reichte es nicht für einen Punktegewinn. Salzburg setzte sich noch mit 2:1 durch.

SALZBURG – MATTERSBURG 2:1. Als sich die Salzburg-Fans schon – gezwungenermaßen - mit dem nächsten Bundesliga-Unentschieden (nach dem 3:3 beim LASK und dem 1:1 gegen Innsbruck) ihrer Bullen angefreundet hatten, eroberte der SVM in der Nachspielzeit nach einem Salzburg-Angriff das Runde, Florian Harts Ball wurde aber abgefangen – und dann ging’s schnell. Andreas Ulmer brachte die Kugel scharf zur Mitte, Tormann Markus Kuster konnte nur kurz abwehren und Hannes Wolf drückte den Ball in der 92. Minute über die Linie zum 2:1-Sieg.

Klar, der Erfolg war unterm Strich verdient.

Allerdings ist der Frust der Burgenländer völlig verständlich, hätten sie sich doch beinahe für eine kämpferisch und taktisch hervorragende Leistung belohnen können. Mit einer starken Aktion der Gäste wurde der Spielverlauf kurz vor Schluss auf den Kopf gestellt. In Minute 87 – zu dem Zeitpunkt musste sich der SVM etwas trauen und tat das auch – brachte nämlich der aufgerückte Thorsten Mahrer nach einem weiten Ball Alois Höller ins Spiel, dessen Flanke perfekt beim eingewechselten Marko Kvasina landete. Der lange Stürmer ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und schloss per Kopf wuchtig zum umjubelten Ausgleich ab.

Offensivaktionen zu wenig konsequent genutzt

Das Spiel davor? Sah eine überlegene Salzburger Mannschaft, die sich allerdings lange Zeit schwer tat, um die Entscheidung herbeizuführen. Hannes Wolf, Munas Dabbur, Xaver Schlager, sie alle brachten den Ball nicht im Tor unter. Es brauchte eine sensationelle Aktion von Verteidiger Onguene, der nach der Pause und einem Eckball per Seitfallzieher in der 69. Minute zur 1:0-Führung traf.   

Auf Seiten der Mannschaft von Klaus Schmidt wurden (bis auf den Ausgleich) die ganz wenigen Offensivaktionen wiederum zu wenig konsequent genutzt. Etwa, als vor der Pause Philipp Prosenik (erstmals in der Startformation) bei einem Gegenstoß den Ball neben die lange Ecke setzte, Jano nach Wiederbeginn die Kugel im Sechzehner nicht traf oder ein Ballverlust von Andre Ramalho keinen offensiven SVM-Ertrag einbrachte.

Weiter geht es für die Grün-Weißen nun am kommenden Sonntag mit dem Heimspiel gegen eines der Bundesliga-Überraschungsteams – Aufsteiger TSV Hartberg. 

Hier geht's zur Tabelle der Tipico Bundesliga

STATISTIK

SALZBURG – MATTERSBURG 2:1 (0:0).- Torfolge: 1:0 (69.) Onguene, 1:1 (87.) Kvasina, 2:1 (92.) Wolf.

Gelb: Ulmer (61., Foul), Wolf (92., Unsportlichkeit), Gulbrandsen (94., Foul); Jano (60., Unsportlichkeit).

SR: Eisner.- Wals-Siezenheim, 8.800.

Salzburg: Walke; Lainer, Onguene, Ramalho, Ulmer; Haidara, Schlager (69. Szoboszlai), Samassekou; Minamino (69. Prevljak), Wolf, Dabbur (82. Gulbrandsen).

Mattersburg: Kuster; Erhardt, Mahrer, Ortiz; Hart, Jano (78. Kvasina), Salomon, Renner; Varga (63. Höller), Prosenik (70. Pusic), Gruber.

STIMMEN

Thorsten Mahrer: „Wir haben heute echt gut verteidigt und eine gute Partie abgeliefert, es haben sich alle reingeworfen. Natürlich tut es weh, wenn wir jetzt als Verlierer vom Platz gehen.“

Hannes Wolf: „Wir haben auch schon in der ersten Hälfte ein gutes Spiel gezeigt und sind auch nach dem Ausgleich draufgeblieben. Zum Glück ist dann der Sieg gelungen, der ist auch verdient.“