Erste Rohrbach-Pleite vor dem Spitzentanz. Das 1:2 in Kaisersdorf war für den Leader die erste Niederlage. Am Freitag wartet nun der Schlager gegen Draßmarkt.

Von Balázs Urbanics. Erstellt am 25. September 2019 (01:47)
Stark. Der SV Rohrbach und Coach Karl Rupprecht blicken trotz Niederlage nur nach vorne.
BVZ

Tabellenführer Rohrbach reiste mit der laut Statistik besten Defensive (nur drei Gegentore in sieben Spielen), dazu als einzige noch ungeschlagene Mannschaft nach Kaisersdorf an. Doch die Elf von Coach Karl Rupprecht haderte von Anfang an mit der Chancenauswertung und musste schließlich die erste Saisonniederlage hinnehmen.

Laut Sektionsleiter Gerald Pfeifer scheiterte es daran, dass man mit den sich bietenden Möglichkeiten nicht konsequent umging: „Wir waren schon über weite Strecken spielbestimmend, haben aber unsere Chancen nicht genutzt“. Mit „nur“ zehn Toren in acht Spielen weist der ERrste die drittschlechteste Offensive auf. „Da müssen wir uns steigern“, so Pfeifer weiter.

„Machen uns absolut keinen Druck“

Nun ist Rohrbach trotz Niederlage immer noch punktegleich mit Draßmarkt Tabellenführer. Es ist also spannungsmäßig alles angerichtet, wenn der Leader am Freitag (19.30 Uhr) seinen aktuell schärfsten Verfolger im Gansbärnstadion empfängt. Dabei gibt man sich in Rohrbach betont locker: „Wir sind selbst etwas überrascht, dass wir so kompakt sind und oben stehen. Doch es bleibt spannend. Wir machen uns keinen Leistungsdruck, es ergibt sich schon von selbst.“