Erstellt am 11. Juli 2018, 01:16

von Malcolm Zottl

Gänse kommen unter Zugzwang. Rohrbach konnte gegen den Tabellenletzten aus Schwechat nicht voll punkten. Die Tabellensituation bleibt angespannt.

Symbolbild  |  NOEN, Michael Weller

Die Crazy Geese müssen im Kampf um die Play-off-Plätze eine Schippe zulegen. Ganz wichtig: im Duell mit dem Schlusslicht, den Schwechater Blue Bats, einen guten Eindruck zu hinterlassen. Mit einem Split gelang das den Gänsen zumindest einigermaßen.

In Spiel eins begann wieder Jürgen Schneeberger als Pitcher. Der Rest der Defense wurde etwas verändert, um auch in der Offense neue Akzente setzen zu können. Die Blue Bats hielten dagegen und erarbeiteten sich einen 10:7-Vorsprung. Die Rohrbacher versuchten im letzten Angriffsversuch noch einmal zu kontern. Mehr als ein 9:10 war aber nicht mehr drinnen.

Coach Ben Miller richtete seine Geese in der Pause auf. Dennoch verlief der Start in die zweite Begegnung durchwachsen. Pitcher Christian Suchard kassierte gleich zwei Runs – 0:2. Danach bäumten sich die Gänse aber auf und gingen mit 6:3 in Führung. Als sich Schwechat zurückkämpfte, hielten Markus Schmiedl und Co. dagegen, brachten schlussendlich einen 6:5-Sieg über die Ziellinie.

„Ein gerechter Split, hart erkämpft von beiden Teams, verändert die angespannte Situation in der unteren Tabellenhälfte nicht wirklich“, resümiert Schneeberger. Rohrbach rangiert damit weiterhin außerhalb der Play-off-Plätze (Top Four). Am Sonntag steigt daheim das Rematch gegen die Bats (ab 13 Uhr).