Mattersburg Rocks sind zurück in der Spur. Rocks gaben sich gegen das Schlusslicht keine Blöße. Platz zwei soll’s in der Schlussphase der regulären Saison bleiben.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 22. Januar 2020 (01:22)
Kuschelkurs oder harter Kampf? Gary Ware und Mattersburg versuchen sich aus der Blackbirds-Umklammerung zu lösen, sprich als Erster des Grunddurchgangs in die Play-offs zu starten.
BVZ

Nach dem Ausrutscher gegen die Basket Flames sind die Mattersburg Rocks wieder in der Spur: Okay, alles andere als ein Sieg gegen Schlusslicht Deutsch Wagram wäre auch mehr als eine Überraschung gewesen. Weshalb BKM-Obmann Corey Hallett nach dem 89:72-Erfolg auch nicht in pure Euphorie verfiel: „Die Pflicht haben wir erfüllt. Es hätte mehr sein können, aber wir haben die Partie über die gesamte Dauer kontrolliert“, gab sich der Vereinsboss, nach zuletzt harten Worten, mit dem Auftritt der Rocks diesmal zufrieden.

Rocks mit Ehrfurcht nach Fürstenfeld

Die nächste Aufgabe wird deutlich schwerer. Die Fürstenfeld Panthers hätten die Saison gerne in der Superliga bestritten – Sankt Pölten bekam mit seiner Bewerbung damals den Vorzug. Mittlerweile sind die Oststeirer im Mittelfeld der 2. Liga angekommen, doch im Play-off möchten die Raubtiere den Angriff auf die Favoriten starten. Da wäre ein Sieg gegen die Rocks der erste Fingerzeig. Die Mattersburger werden den Gegner aber sicher nicht unterschätzen: „Die sind vor allem auswärts ein unangenehmer Gegner. Seit Weihnachten haben sie außerdem zwei neue Spieler. Fürstenfeld ist also alles anderes als schlecht“, skizziert Hallett.

Allerdings ist Fürstenfeld (vermeintlich) der letzte Härtetest vor der Post Season. Danach warten mit Salzburg, Tirol und Wörthersee ausschließlich Teams aus der unteren Tabellenhälfte. Die kommenden Gegner sind für Hallett weniger entscheidend, wichtig ist: „Wir wollen unter den ersten Zwei bleiben. Gegen den Siebenten oder Achten ist es deutlich leichter als gegen den Fünften oder Sechsten. Und wir sind zu Hause sehr stark, wollen den Heimvorteil in den Play-offs möglichst lange nutzen.“

Diese Zielsetzung scheint durchaus realisierbar zu sein. Sprich aller Voraussicht nach würden die Mattersburger auf Lokalrivalen Eisenstadt oder auf Wörthersee treffen. Gegen die Kärntner haben die Rocks die letzten 17 Spiele gewonnen, die letzte Niederlage datiert vom 12. Jänner 2013. Gegen die Dragons aus der Landeshauptstadt haben die Mattersburger alle bisherigen vier Spiele gewonnen, wenngleich die zwei Begegnungen in dieser Saison jeweils mit einem Punkt Unterschied endeten. Welche Präferenzen hat Hallett? „Im Play-off gibt es keinen Lieblingsgegner. Ein Derby wäre vielleicht cool, aber eigentlich ist es wurscht.“