Wechselspielchen an der Wulkalände

Erstellt am 24. September 2022 | 02:47
Lesezeit: 4 Min
Der Mattersburger 2. Liga-Kader für die neue Saison nimmt Form an. Mit Petar Zivkovic ist nun ein potenzieller Leader vom BBC Nord da. Dazu kommen ein Ungar und ein Superliga-Youngster.

Die Mattersburg Rocks müssen einen riesigen Kaderumbruch bewältigen. Nach den Abgängen der Begic-Brüder Ivan und Ante, so wie den langjährigen Leistungsträgern Jan Nicoli und Marko Soldo gibt es nun auch Vollzug auf der Zugangsseite.

Der Transfer von Dominik Alturban stand ja bereits länger fest. Mit Petar Zivkovic eisen die Rocks nun einen Flügelspieler von Superliga-Aufsteiger und Lokalrivalen Eisenstadt los. Der 29-Jährige ist ein guter Freund von Dragonz-Spielmacher Petar Cosic. So kam der Wechsel nach Eisenstadt im Jahr 2020 zustande.

Mittlerweile hat der Point Guard seinen Lebensmittelpunkt in der Landeshauptstadt. Der Weg an die Wulkalände ist also nicht weit. „Petar passt super in unsere Mannschaft, offensiv ist er sicher einer derjenigen, die unser Spiel prägen und tragen werden und auch defensiv hat er bewiesen, dass er aggressiv zu Werke geht und unsere Tugenden somit vollends erfüllt“, zeigt sich Coach James Williams begeistert vom Neuzugang.

Toth kommt im zweiten Anlauf, Hartl und Duck weg

Zivkovic kommt mit guten Referenzen von den Dragonz zu den Rocks. Im ersten Jahr kam er dort auf 12,5 Punkte. In der Vorsaison waren es dann 9,3 Zähler, dabei traf er mehr als 35 Prozent seiner Dreipunkteversuche. Schon beim Generali Cup drückte er teilweise dem Spiel der Raiffeisen Rocks seinen Stempel auf.

Der Neo-Rocker will sich aber nicht nur als Spieler in Mattersburg einbringen. Als Besitzer einer Nachwuchs-Trainerlizenz will sich Zivkovic auch in der Mattersburger Jugendarbeit einbringen. Im 2. Liga-Team der Rocks bekommt der Guard Unterstützung von einem Ungarn. Denn auch der Transfer von Marc Toth ist unter Dach und Fach.

Der 1,93 Meter große Außenbahnspieler war bereits im vergangenen Jahr Trainingsgast in Mattersburg. Heuer klappte es dann mit einem Engagement. Er studiert in Wien – wo er auch lebt – und somit sind auch dies sehr gute Voraussetzungen für seine Tätigkeit im Burgenland. Bei seinen Auftritten als Testpilot im Dress der Rocks blieb er solide, leistete sich wenig Fehler und verbuchte einige gelungene Distanzwürfe.

Petar passt super in unsere Mannschaft, offensiv ist er sicher einer derjenigen, die unser Spiel prägen und tragen werden.“ James Williams über Point Guard Petar Zivkovic, der vom BBC Nord nach Mattersburg wechselt.

Ebenfalls neu in Mattersburg ist Youngster Marc Traumüller, der letzte Saison offiziell zum Superliga-Kader der Traiskirchen Lions gehörte, dort aber keine Einsatzzeit bekam. Florian Duck und Julian Hartl sind hingegen nicht länger in der Mattersburger Sporthalle aktiv. Die beiden Guards wollten sich verändern, speziell bei Hartl hatten die Rocks einiges versucht, um den 27-Jährigen noch eine Saison im Burgenland zu halten.

Er zeigte mit Fortdauer der Saison konstante Leistungen und deutete immer wieder sein Potenzial in Offensive wie Defensive an. Duck kam in seiner zweiten Saison (nachdem er als Kapitän von den Traiskirchen Lions zu den Rocks gewechselt war) auf 4,3 Punkte und 3,5 Assists. „Leider ist es sich bei beiden mit einer weiteren Zusammenarbeit nicht ausgegangen, aber Flo und Julian haben sich vorbildlich verhalten und stets guten Einsatz für unser Team gezeigt. Natürlich waren beide auch nicht zufrieden mit dem Ausgang der abgelaufenen Saison, alle wären gerne weiter als bis ins Viertelfinale gekommen“, kommentiert Coach Williams die Trennung.

Die Mannschaft der Mattersburger ist aber noch nicht komplett, in dieser Woche trifft noch ein Inside-Spieler aus Slowenien ein, der begutachtet wird und unter dem Korb helfen soll. Der Liga-Auftakt folgt ja bereits am Sonntag (16 Uhr) mit der 2. Cup-Vorrunde. Die Raiffeisen Rocks treffen dabei auswärts auf Union Deutsch Wagram. Die Alligators haben sich mit Ex-Dragon Marko Kolaric prominent verstärkt und dies ist gleich ein ordentlicher Gradmesser. Der Sieger aus dieser Vorrunde ist dann in der dritten und letzten Vorrunde eine Woche später im Einsatz.