Bad Sauerbrunn muss effizienter werden. Die Bad Sauerbrunner holten zwar drei Punkte aus dem Auftaktspiel, doch die Chancenauswertung war dürftig.

Von Alfred Wagentristl. Erstellt am 04. September 2020 (01:24)
Bad Sauerbrunn war für den SV Güssing mit Michi Kulovits (r.) beim 0:1 keine Reise wert. Michael Stanislaw (l.) und Kollegen gastieren nun beim, von Hannes Marzi betreuten, ASK Horitschon. SCBS-Trainer Heinz Kremser erwartet ein Duell auf Augenhöhe.
Wagentristl

Der SCBS durfte über drei Punkte jubeln, doch die Gäste aus dem Südburgenland hielten bemerkenswert dagegen. Defensiv präsentierten sich die Güssinger zumeist kompakt, schafften es aber nicht, die vorhandenen guten Gelegenheiten in Umschaltmomenten (zumeist über Roman Rasser) zu Torchancen werden zu lassen. Die Gastgeber schienen da bereits einen Schritt weiter zu sein und kreierten definitiv viele gute Möglichkeiten. „Die Torchancenauswertung ließ aber zu wünschen übrig. Alleine Tomas Kubik hatte einige tolle Möglichkeiten am Fuß“, bilanziert der Trainer der Bad Sauerbrunner, Heinz Kremser. Dass es für die Zuschauer in der Halbzeit noch kein Tor der Gastgeber zu sehen gab, lag in erster Linie am slowakischen Offensivmann. Die größte Chance vor dem Seitenwechsel vergab er nach Flanke von Marco Vargek.

Spielsystem wurde wieder gewechselt

In dieser Szene war schon Jubel der Heimischen zu vernehmen, doch der Kopfball prallte von der Querlatte zurück. Ursprünglich wich Kremser vom bewährten 4-2-3-1-Spielsystem ab und ließ sein Team in einem ungewohnten 3-4-3 auflaufen. Nach der Pause wechselten die Blau-Weißen aber wieder in ein 4-2-3-1 und es sollte sich auszahlen. Der Sportliche Leiter der Güssinger Johannes Jandrisevits: „Wir müssen uns jetzt endlich wieder einmal selbst für unsere defensiv guten Leistungen belohnen.“

Am Samstag ab 16.30 Uhr messen sich die Kremser-Schützlinge mit dem ASK Horitschon. „Ich freue mich immer wieder, wenn ich gegen meinen Freund und Trainerkollegen Hannes Marzi antreten darf. Er hat eine junge, bissige Mannschaft beieinander, die vor allem zuhause jeden in der Liga vor Probleme stellen kann. Ich erwarte ein Duell auf Augenhöhe. Unsere Effizienz in Sachen Torchancenauswertung soll auf alle Fälle verbessert werden.“