Frage der Qualität: Sauerbrunn-Trainer Kremser will Kader verjüngen

Erstellt am 16. September 2022 | 02:46
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8445562_mat35gm_heinz_kremser.jpg
Am Zettel. Heinz Kremser wird im Winter den Transfermarkt sondieren und strebt eine Kader-Verjüngung an.
Foto: Foto Martin Ivansich
Bad Sauerbrunn-Trainer Heinz Kremser möchte im Winter eine Frischzellenkur für seinen Kader. Zunächst braucht es in der zweiten Hälfte der Herbstsaison möglichst viele Punkte, um nicht hinten rein zu rutschen.

Spätestens seit der Niederlage in Markt Allhau kann der Saisonstart der Kurortler als missglückt bezeichnet werden. Nach einem kurzen Zwischenhoch (Siege gegen Schattendorf und Horitschon) war Bad Sauerbrunn zuletzt einige Runden ohne Dreier. Trainer Heinz Kremser betreibt Fehleranalyse und wurde bei der Kaderzusammensetzung fündig: „Wir haben uns das alle anders vorgestellt. Routinierte Spieler, die von Verletzungen zurückgeworfen wurden, finden einfach nicht zu alter Stärke zurück“, so ist ein Spitzenplatz aktuell kein Thema mehr.

Im Winter wird Bad Sauerbrunn reagieren

Kremser denkt bereits laut an die Winterübertrittszeit: „Wir haben das alle etwas falsch eingeschätzt. Wir brauchen in naher Zukunft eine Verjüngungskur. Das würde der Mannschaft, glaube ich, guttun. Wir werden im Winter reagieren“, umreißt der Coach. Fürs Erste muss es aber der bestehende Bad Sauerbrunner Kader richten: Fünf Punkte trennen die Kurortler von den Top-Fünf, drei Zähler beträgt der Vorsprung auf die potenzielle Abstiegszone. In diesem Spannungsfeld befindet sich die Kremser-Elf. Eine Reaktion auf die jüngsten Resultate muss es jedenfalls geben: „Wir wollen den Leuten zeigen, dass wir besser sind, als es die letzten Ergebnisse aussagen“, will der Langzeitcoach, der seit über 16 Jahren in Bad Sauerbrunn werkt, verhindern, dass aus einem Tief eine Krise wird: „Wir hauen sicher nicht die Nerven weg, dafür bin ich zu lange im Geschäft.“