Der schwere Gang zum Tabellenführer. Die kommende Aufgabe ist für Bad Sauerbrunn eine ganz schwere: Die Kremser-Truppe muss nach Deutschkreutz.

Von Alfred Wagentristl. Erstellt am 09. Oktober 2019 (01:30)
Wagentristl
Marco Vargek (l., gegen den Forchtensteiner im Horitschon-Dress Patrick Landl) will mit seinen Bad Sauerbrunnern die Form der letzten Runde mit zum Tabellenführer Deutschkreutz nehmen.

Nach dem verdienten Heimsieg gegen Horitschon geht es am Freitag ab 19.30 Uhr für die Bad Sauerbrunner zum Überraschungstabellenführer FC Deutschkreutz. „Beim Spitzenreiter werden wir mit dem nötigen sportlichen Respekt vor unserem Gegner antreten. Die „Kreutzer“ sind sicher nicht unverdient vorne, aber natürlich ist es unser Ziel, ungeschlagen zu bleiben“, so Bad Sauerbrunn-Trainer Heinz Kremser vor dem Duell im Mittelburgenland.

Defensivmann Manuel Gausch ist noch fraglich. Kremser: „Er konnte zuletzt nur individuell trainieren, hatte aber wegen einer Sehnenentzündung Schmerzen im Fuß.“

Bis auf den langzeitverletzten Christian Por ist der SCBS-Kader komplett. Die Deutschkreutzer zeigen großen Respekt vor den Gästen. „Wenn eine Mannschaft nach zehn Runden derart viele Punkte gesammelt hat, dann ist das kein Zufall. Wir haben es mit einer sehr kompakten, eingespielten Truppe zu tun. Mit Tomas Kubik haben sie einen Stürmer in ihren Reihen, der immer für Tore gut ist. Für viele Experten ist es vermutlich doch sehr überraschend, dass diese beiden Vereine so weit oben stehen. Aber beide Mannschaften haben sich in den letzten beiden Jahren weiterentwickelt. Wir sind zuhause immer noch ungeschlagen“, so Deutschkreutz-Trainer Didi Heger. Defensivmann Christian Stutzenstein und Ex-Profi Michael Pittnauer fehlen definitiv. Ob der Schattendorfer im Dress des FCD, Daniel Haring, auflaufen kann, ist noch offen.