Bernd Wiesberger siegt wieder in Dänemark. Bernd Wiesberger siegte nach 2019 wieder in Dänemark — damals gab es viel Rückenwind in Richtung bestes Karriere-Jahr. Den braucht er auch jetzt für seine Ziele 2021.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 03. Juni 2021 (03:06)

Sie spielten beim „Made in HimmerLand“ – dem European Tour-Turnier in Dänemark – keine große mentale Rolle. Die Rede ist von Bernd Wiesbergers durchwachsenen Ergebnissen in den vergangenen Wochen. Druck verspürte Österreichs Nummer eins nämlich nicht wirklich viel, auch oder gerade weil er von seinen Qualitäten am Platz überzeugt ist —  und das ist wiederum eine mentale Stärke.

Eindrucksvoll meldete sich der 35-Jährige zurück auf die Tour-Siegerliste. Mit fünf Schlägen Vorsprung gab es am Ende keine Diskussion, dass Wiesberger den Pokal im HimmerLand Ressort nach 2019 erneut in die Höhe stemmte —  ein hochverdienter und mehr als souveräner Triumph inklusive eines echten Zauberschlags. In der dritten Runde gelang ihm aus nahezu aussichtsloser Lage noch ein direkter Treffer zum Birde, die Chancen dafür bezifferte Wiesberger selbst als „Eins zu einer Million.“

Wiesberger: Wichtig, in Rythmus zu kommen

Über den Sieg meinte er: „Das war wichtig für mich, dass ich wieder in einen Rhythmus komme, wo ich ein ganzes Turnier gut spiele. Es ist unglaublich. Ich hab‘ mich schon sehr auf das Turnier gefreut, weil ich wusste, dass mir der Platz richtig gut liegt. Vor allem fürs Selbstvertrauen war es enorm wichtig, nach zuletzt eher zähen Wochen“, freute sich der mittlerweile achtfache Champion auf der European Tour über seinen zweiten Erfolg in Dänemark.


Ryder Cup bleibt Thema, US Open-Ticket (fast) fix

Nicht nur die Titelverteidigung nahm der Bad Tatzmannsdorfer mit ins Gepäck, sondern auch wieder einen Top-50-Platz in der Weltrangliste und praktisch auch das Ticket für die US Open. Beim letzten Major des Jahres auf US Boden (17. bis 20. Juni) sind die ersten 60 der Weltrangliste gesetzt — Deadline 7. Juni. Und weil dem rot-weiß-roten Golf-Aushängeschild dank des Dänemark-Sieges der Sprung von Rang 65 auf 50 gelang, ist die Teilnahme bei den US Open so gut wie gesichert, auch weil kurzfristig noch das Event in Hamburg mitgenommen wird. Dort schlägt Bernd Wiesberger von Samstag bis Montag im Rahmen des European Tour-Events ab.

Danach gibt es in der Heimat noch den einen oder anderen Termin außerhalb des Platzes, bevor es weiter in die USA geht, wo dann eben das besagte Major-Turnier in Kalifornien über die Bühne geht. Und wer sich an 2019 zurückerinnert: Damals war Dänemark so etwas wie der Startschuss zu einem famosen Lauf.

Gute Chancen auf weitere Siege

Es folgten Siege in Schottland und Italien. Sollte der Südburgenländer heuer noch einmal Ähnliches aus dem Hut zaubern — zutrauen kann man einem mit Selbstvertrauen vollgepackten Wiesberger immer richtig viel — dann ist auch der Ryder Cup plötzlich wieder ein Thema, genau so wie die PGA Tourkarte. Beides waren vor der Saison die erklärten Ziele von Bernd Wiesberger. Und die sind mit dem Schwung eines Turniersiegs nun wieder drin.