Keine Tore beim Duell gegen Altach. Der SV Mattersburg kassierte daheim gegen Altach zwar keinen Gegentreffer, weil offensiv bei den Burgenländern aber auch wenig klappte, wurde es ein logisches 0:0.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 22. Februar 2020 (19:12)

Link zur Tabelle der Tipico Bundesliga

Mit dem Schwung des jüngsten 2:1-Auswärtserfolgs bei Sturm Graz startete die Mannschaft von Trainer Franz Ponweiser dementsprechend aktiv in die Partie. Schon nach vier Minuten hätte es tatsächlich bereits 1:0 stehen können, als Andi Kuen nach einer hohen Vorlage vor Goalie Martin Kobras auftauchte, den Ball aber über die Latte schoss.

Schade aus Sicht der Grün-Weißen, denn der anfängliche Elan verpuffte dann allerdings, je länger die Partie dauerte. Auch wenn es Möglichkeiten für die Heimischen gab. Aber ein nicht gebändigter Schuss von David Nemeth brachte ebensowenig den gewünschten Erfolg ein wie ein abgeblockter Abschluss von Jano nach einem Eckball sowie ein Stangler von Martin Pusic auf Marko Kvasina, der aber vom Timing her zu ungenau war.

Die Vorarlberger wiederum kamen nach der besagten Anfangsphase besser ins Spiel und konnten die Begegnung offenhalten. Nach vorne hin profitierten sie einmal von einem schlechten Abschlag von Goalie Markus Kuster, der dann seinen Fehler wiedergutmachte und Manuel Thurnwald den Ball abnehmen konnte. Dann war noch Jano zur Stelle, als er einen Schuss von Christian Gebauer abblocken konnte. Wenig später war wiederum Schluss für den spanischen Legionär. Der Neo-Abwehrchef verletzte sich bei einem Foul an Sidney Sam selbst und musste mit Verdacht auf eine Innenbandverletzung vom Platz.

 

Wenig los in Hälfte zwei - logische Folge 0:0

Nach Wiederbeginn plätscherte das Spiel vor sich hin, bis sich Kuster – das Geburtstagskind wurde heute 26 – in der 60. Minute gegen Gebauer durchsetzen konnte. Der Altach-Stürmer kam mit links zum Abschluss, der Mattersburg-Tormann parierte die bis dahin beste Gelegenheit der Gäste stark. Auf der Gegenseite war es Patrick Salomon, der aus verheißungsvoller Position im Strafraum freigespielt wurde, sein Stanglpass fand aber keinen Abnehmer. Und nach einem grenzwertigen Luftduell zwischen Philipp Schmiedl (der Altach-Verteidiger stammt übrigens aus Antau) und Julius Ertlthaler reklamierten die Grün-Weißen – zumindest zart – Elfmeter.  

So richtig regte die Partie dann aber niemand mehr auf, weil hüben wie drüben zu wenig Gefahr mehr ausging, beide Abwehrreihen das Geschehen im Großen und Ganzen kontrollierten und so das 0:0 nach dem Schlusspfiff amtlich war.

Weiter geht es für den SVM am kommenden Sonntag, den 1. März, um 17 Uhr auswärts gegen Rapid Wien.

 

Die Statistik zum Spiel

MATTERSBURG - ALTACH 0:0.

Gelbe Karten: Wiss (3., Foul); Ertlthaler (56., Foul).

SR: Eisner.- Pappelstadion, 2.000.

Mattersburg: Kuster; Nemeth, Jano (44. Malic), Mahrer; Salomon, Ertlthaler, Erhardt, Lercher (86. Miesenböck); Kuen, Kvasina; Pusic (64. Schimandl).

Altach: Kobras; Thurnwald, Dabanli, Schmiedl, Karic (55. Nussbaumer); Sam, Wiss, Zwischenbrugger (89. Maak), Schreiner; Tartarotti (79. Fischer), Gebauer.

Stimmen zum Spiel

Andreas Kuen: "Es war ein sehr umkämpftes Spiel mit einem leichten Chancenplus für uns. Speziell ich muss gleich das Tor machen. Wir hätten letztlich das Spiel gewinnen müssen, trotzdem fahren wir mit einem positiven Gefühl nach Wien zu Rapid. Denn wir sind ganz gut drauf."

Philipp Erhardt: "Der Beginn war sehr gut. Wir haben dort angeknüpft, wo wir gegen Sturm aufgehört haben. Es war dann am Ende ein Kraft- und Kampfspiel." 

SVM-Trainer Franz Ponweiser: „Ein Remis mit gemischten Gefühlen. Wir hatten eine super Anfangsphase, in der wir auch sehr druckvoll waren. Da hätten wir durch Andi Kuen in Führung gehen müssen. Altach hat aber auch da schon gezeigt, dass sie extrem gut die Box verteidigen. Im Umschaltspiel hatten sie dann auch Möglichkeiten.“

Derselbe über zwei Entscheidungen von Schiedsrichter Rene Eisner: „Gleich zu Beginn war ein extrem hartes Foul an Andi Kuen dabei, da war Gelb zu wenig. Nach der Pause hätte es beim Luftduell zwischen Schmiedl und Ertlthaler Elfmeter geben müssen.“

Ponweiser über die Verletzung von Jano: „Stand jetzt hat das Seitenband innen sicher etwas abbekommen. Es wird sich zeigen, wie schwer die Verletzung ist.“

Altach-Trainer Alex Pastoor: „Ich habe mir mehr erwartet. Gegen den Ball war das Spiel ok, das hat gereicht. Mit dem Ball war es zu wenig. Wir können und müssen mit dem Punkt leben.“