Mit 1:0-Führung ins freie Wochenende. Rocks erfüllten im ersten Viertelfinale die Pflicht. Ein Sieg fehlt noch für das Halbfinale – diese Woche ist aber mal Pause.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 20. März 2019 (01:53)
Mayer
Max Hübner war am Samstag der zweitbeste Scorer der Mattersburg Rocks, er erzielte 17 Punkte.

450 Zuseher waren zum Play-off-Auftakt der Mattersburg Rocks gegen die Wörtherseepiraten gekommen – darunter viele Schüler des Bezirks (siehe Rocks-Splitter). Die Leistung der Mattersburger war nicht atemberaubend, gegen den Achten des Grunddurchgangs aber allemal ausreichend. Der BKM gewann gegen die Kärtner mit 79:65 und war in keiner Phase der Partie auch nur ansatzweise in Gefahr, eine Niederlage zu kassieren.

„In dieser Saisonphase ist es egal, ob du gut spielst, schlecht spielst oder in einer Achterbahn, wie wir am Samstag“, beschreibt Rocks-Häuptling Corey Hallett: „In den Play-offs zählt, dass du das Spiel gewinnst.“

Wörthersee gab sich im ersten Match der Best of three-Serie nicht kampflos geschlagen. Die Piraten bereiteten mit ihrem Defense-Konzept der Mattersburger Offensive durchaus Probleme. Davon zeugt auch die Wurfquote Halletts. Der Kanadier traf aus dem Spiel heraus nur zwei seiner zehn Versuche. Von der Bank hatten die Rocks diesmal ebenfalls keine Scoring Power zur Verfügung. Alle 79 Zähler erzielten Spieler der Starting Five.

In der Defensive lief es für die Rocks deutlich besser

Denn rund um den Korb hielt das Mattersburger Bollwerk. Aus der Distanz konnten die Gäste ihre Gefährlichkeit ebenfalls nicht ausspielen, trafen nur 29 Prozent ihrer Dreier (7/24). Und so machte am Ende die Trefferquote aus dem Feld den Unterschied. Mattersburg verwandelte solide 50 Prozent, während die Piraten nur 36 Prozent ihrer Würfe im Ziel unterbrachten.

Beide Teams bekommen für die Analyse nun einiges an Zeit. Denn am Wochenende ist in den Play-offs – man glaube es kaum – spielfrei. Das ABL-Cup-Final-Four macht‘s möglich. Hallett zeigt sich aufgrund der Pause zwar nicht erfreut, meint aber auch: „Vielleicht ist es gar nicht schlecht, dass wir nochmals gut arbeiten können.“ Die Entscheidung in den Viertelfinals gibt‘s ab 29. März kompakt. Die Rocks wollen schon in Klagenfurt den Halbfinal-Einzug sicher stellen, sonst gibt‘s am 31. März einen zweiten Versuch.