Abschuss im Kurort. Eine klare Sache war das Spiel gegen Kohfidisch. Die Kremser-Elf fuhr einen 7:0-Kantersieg ein.

Von Alfred Wagentristl. Erstellt am 10. April 2019 (01:35)
Ivansich
Bad Sauerbrunns Tomas Kubik hatte leicht lachen. Der Offensivmann erzielte zwei Treffer. Bei fast allen restlichen Treffern hatte der Slowake ebenfalls seine Beine im Spiel.

Die Heimischen waren nach dem 1:1 in Draßburg in der Vorwoche natürlich nicht unzufrieden, trotzdem galt die Parole „Heimsieg“, weil man in der Tabelle vorwärts kommen wolle. Obwohl Kohfidisch mit einer Fünfer-Abwehrkette startete, konnte der rasche Rückstand nicht verhindert werden: Goalgetter Tomas Kubik verwertete bereits in Minute sechs ein Zuspiel von Christoph Krenn per Heber zum 1:0. Der Torschütze bereitete Treffer Nummer zwei und drei durch Thomas Ofner und Marco Vargek mustergültig vor. „Die Pausenführung hätte durchaus noch deutlich höher ausfallen können.

Christian Por, Christoph Krenn und Philipp Knotzer hatten noch gute Chancen“, schilderte ein zufriedener Bad Sauerbrunn-Coach Heinz Kremser. Die Gäste zeigten trotz glasklarer Unterlegenheit Moral, konnten Manuel Gausch und Kollegen aber nie in Verlegenheit bringen. Nach der Pause ging es druckvoll weiter: Nachdem Kubik und Knotzer Chancen liegengelassen haben, war es wieder Tomas Kubik, der als Assistgeber in Erscheinung trat: seine Vorlage schob Offensivspieler Knotzer in Minute 71 zum 4:0 ein.

Als Kohfidisch-Kapitän Philipp Schuch 15 Minuten vor Spielende verletzt ausscheiden musste und die Gäste schon dreimal gewechselt hatten, brachen sie komplett ein. Einen Weitschuss vom spielfreudigen Benjamin Bachler konnte Gästegoalie Felix Knotzer gerade noch abwehren (85‘), aber gegen einen Vargek-Abschluss eine Minute später war er machtlos - 5:0. Knotzer und Kubik trugen sich in den letzten beiden Minuten dann nochmal in die Schützenliste ein. Kremser: „Der höchste Sieg in der Burgenlandliga ist auch in dieser Höhe verdient. Die Abstiegsgefahr dürfte damit gebannt sein.“

Vorschau: Auch wenn Christian Por wegen einer Zahn-Operation am Samstag um 18 Uhr in Markt Allhau ausfallen wird, wollen die Blau-Weißen den Schwung mitnehmen. Auf Dominik Strondl (er muss am Knöchel operiert werden) und Stanislav Morhac (er erlitt einen Bänderriss im Sprunggelenk) müssen die Schützlinge von Heinz Kremser bis zum Saisonende verzichten. Daniel Hutter startete am vergangenen Sonntag ein erfolgreiches Comeback nach seinem Knieproblem und wird in Markt Allhau mit von der Partie sein. Markt Allhau wird vermutlich ohne Branimir Galic und vermutlich auch Peter Puster gegen Bad Sauerbrunn antreten. „Wir erwischen sie zu einem schlechten Zeitpunkt, aber viel stärker als wir werden sie auch nicht sein. Es gehört eine gehörige Leistungssteigerung her“, so der Sportliche Leiter der Markt Allhauer Norbert Krutzler.