Diesmal zu harmlos gegen Markt Allhau. Die Elf von Trainer Heinz Kremser konnte in Markt Allhau nicht an die letzten Leistungen anschließen.

Von Alfred Wagentristl. Erstellt am 17. April 2019 (01:24)
Patrick Bauer
Für Kapitän Thomas Ofner und seine Bad Sauerbrunner gab es gegen Markt Allhau nichts zu holen. Die Kurortler verloren im Landessüden mit 1:2.

Die erste Viertelstunde ging ohne größere Höhepunkte über die Bühne. Dann folgte die erste brenzlige Strafraumsituation: Die Heimischen setzten sich an der linken Flanke durch, doch der Stanglpass ging quer durch den Sechzehnmeterraum und fand keinen Abnehmer. Die erste gute Möglichkeit für die Gäste dann in Minute 33: Nach einer Kopfballverlängerung von Christoph Krenn kam Philip Knotzer aus sieben Metern frei zum Abschluss, doch sein Schuss konnte geblockt werden. Gleich drauf erfolgte die größte Chance der Kremser-Elf: Nach Ecke kam Thomas Ofner aus kurzer Distanz zum Kopfball, doch sein Abschluss prallte von der Stange zurück.

In Minute 42 trafen dann die Gastgeber zur Führung: Ein langer Ball auf Goalgetter Michal Kozak, dem zwar Ofner den Ball wegschlagen konnte, doch dieser Rettungsversuch landete genau vor den Beinen von Stefan Binder, der zur Pausenführung einschob. „In unserer Offensive tat sich diesmal nicht viel. Fehlende Entschlossenheit in den Aktionen kam den Markt Allhauer Verteidigern entgegen. Diese waren heute deutlich robuster und gingen konsequenter ans Werk“, analysierte Trainer Kremser.

Nach dem Seitenwechsel spielte Tomas Kubik Benjamin Bachler optimal frei, doch dieser zögerte zu lange, konnte abgedrängt werden und verzog seinen Abschluss letztlich deutlich. Bei einem Laufduell kam es zu einem Schnittball im Strafraum und das Tackling von Ofner reichte für Schiedsrichter Thomas Radl für einen Elferpfiff aus. Kremser: „Vermutlich, weil Markt Allhau vorher schon bei ähnlichen Situationen reklamiert hatte.“ Kozak ließ Goalie Markus Böcskör keine Chance und erhöhte auf 2:0.

„Nach zwei Topleistungen gegen Draßburg und Kohfidisch zeigten wir nur Durchschnitts-Niveau"

Erst jetzt erkannte Bad Sauerbrunn den Ernst der Lage und erhöhte den Druck. Der für den angeschlagenen Ofner eingewechselte Peter Por kam zu einem Kopfball, doch der Tormann parierte sensationell. Den Abpraller schoss Daniel Hutter drüber. Nach einer Knotzer-Flanke traf Kubik aus kurzer Distanz zum 1:2. Außer einem Schlenzer von Bachler, der neben das Tor ging, gelang den Gästen nichts Zählbares mehr. Kremsers Fazit: „Nach zwei Topleistungen gegen Draßburg und Kohfidisch zeigten wir nur Durchschnitts-Niveau. Wir müssen daran arbeiten, dass auch gegen vermeintlich Schwächere alle Spieler bis an das Limit gehen. Wenn uns das gelingt, können wir jedes Team in der Liga fordern. Wir brauchen mehr Siegermentalität.“

Vorschau: Am Freitag ab 19.30 Uhr gegen Parndorf II werden mit Stanislav Morhac, Dominik Strondl und Christian Por drei Stammspieler sicher fehlen und der Einsatz von Abwehrchef Thomas Ofner wackelt. „Wichtig ist, dass wir auch gegen vermeintlich Schwächere ans Limit gehen. Wenn uns das gelingt, können wir jedes Team in der Burgenlandliga fordern. Wir brauchen mehr Siegermentalität“, beschreibt Trainer Heinz Kremser die Situation. Vom Kader her sind die Kurortler derzeit aber so stark limitiert, dass es dem Langzeit-Trainer auch an Alternativen fehlt.