UFC Pamhagen: Kollektiv als Erfolgsgarant. Der UFC Pamhagen musste zum Saisonstart auf einige Leistungsträger verzichten. Das Team rückte zusammen und siegte.

Von Martin Wallentich. Erstellt am 21. März 2018 (10:33)
Beim UFC Pamhagen setzt man auf die Tore von Marton Oross (l.).
BVZ

Hoher Einsatz auf und für den Platz bescherten Pamhagen einen erfolgreichen Start ins Frühjahr. Mit einem 4:1-Erfolg über St. Georgen liegt man nun zumindest vorübergehend auf einem Aufstiegsplatz und setzt die überzeugende Heimbilanz weiter fort.

Im Vorfeld der Partie gab es viele offene Fragen und Herausforderungen. Wie wird die Mannschaft mit dem Abgang von Spielertrainer Stephan Helm zu Austria Wien und den damit verbundenen Umstellungen umgehen? Auch der verspätete Wintereinbruch ließ den Verein lange um die Partie kämpfen, ehe endgültig grünes Licht gegeben werden konnte.

„Wir wollten das Match unbedingt durchbringen“, erklärte Sektionsleiter Manfred Steiner. Im Nachhinein wohl die richtige Entscheidung, insbesondere was das Ergebnis anbelangt. „Nach dem holprigen Beginn haben wir brav gespielt. Es war ja unser erstes Frühjahrsspiel auf Rasen.“

Geschlossenheit sorgte für den Unterschied

Auch ohne optimale Vorbereitung scheint der Übergang vom erfolgreichen Herbst ins Frühjahr fast nahtlos gelungen zu sein. Die Ausfälle kompensierte das Kollektiv, auch in der Offensive zeigte man sich variabel. So fielen die vier Treffer sowohl aus schnellen Vorstößen, als auch aus Standards.

Die nächste Herausforderung folgt am Wochenende in Oggau. In der Hinrunde konnte eine knappe Begegnung mit 3:2 gewonnen werden. Auch diesmal hofft man auf das solide Kollektiv, die Torgefahr von Oross sowie die Rückkehr von Jaczko. „Der gute Start ist wie erhofft eingetroffen“, meinte Steiner abschließend. Nun geht es darum, den Aufwärtstrend möglichst lange beizubehalten.