Für Pamhagen ist Verstärkung in Sicht. Der UFC Pamhagen wartet auf (s)einen neuen Top-Stürmer. Kommt sonst auch noch wer?

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 24. Januar 2021 (02:23)
Pamhagen-Trainer Johann Thüringer hält Ausschau nach Verstärkungen für das Frühjahr.
Plattini

Rang zwölf, nur zwei Siege und acht erzielte Treffer. Anhand dieser Fakten lässt sich locker erkennen, wo es bei den Pamhagenern in dieser Saison krankt. Die Offensive glich einem lauen Wind in einer Sommernacht. Zudem war das Funktionärsteam rund um Obmann Reinhard Csida von den fußballerischen Gastarbeitern enttäuscht. Bezeichnend, dass die besten Torschützen Christoph Koppi, Stefan Andert und David Fleischhacker (alle drei erzielten je zwei Tore) einheimische Kicker sind. Von einem bezahlten Legionär darf man sich mehr erwarten. Das traf dann vor zwei Wochen Stürmer Gabor Rigo. Im Frühjahr, vor dem ersten Lockdown und dem Abbruch der Saison 2019/20 engagiert, setzte man in den 38-jährigen Ungarn doch große Hoffnungen, dass die Flaute im Sturm behoben wird. Die Ausbeute war enttäuschend, acht Einsätze, null Treffer.

„Das war in Summe einfach zu wenig“

Diesmal teilte kein Schiedsrichter, sondern Obmann Csida persönlich die Rote Karte aus. „Das war in Summe einfach zu wenig“, so der Vereinschef. Bereits vor – und dann auch nach Weihnachten – kamen in Summe sieben Spieler nach Pamhagen, um ihre Visitenkarten abzugeben. Csida weiß, dass es im Winter (und noch dazu während Corona) schwierig ist, passende Stürmer mit einer starken Trefferquote, zu finden. Auch ein Unter-Beweis-Stellen des Könnens bei einem Training ist nicht erlaubt. Maximal vorgaberln oder aufs leere Tor schießen – macht nicht viel Sinn.

In der Vorwoche fiel dann eine Entscheidung. Nur: Der Name des neuen Angreifers wurde noch nicht verraten. „Er muss noch seinen Profivertrag auflösen“, erklärt Csida. Also deutet viel darauf hin, dass es sich um einen Top-Mann aus Ungarn handelt. Zuletzt verdichteten sich auch die Gerüchte, dass es nicht nur bei diesem einen Transfer bleiben wird. „Die Wahrscheinlichkeit besteht, dass wir noch einen Spieler holen“, lässt sich Csida nicht viel entlocken. Natürlich brodelt die Gerüchtekücke. So soll der 35-jährige Balazs Laki (Ex-Pamhagen, Ex-Wallern) vor seinem Burgenland-Comeback stehen.

Ob dann ein weiterer der „gestandenen“ Legionäre wird gehen müssen, steht noch in den Sternen.

entlocken. Natürlich brodelt die Gerüchtekücke. So soll der 35-jährige Balazs Laki (Ex-Pamhagen, Ex-Wallern) vor seinem Burgenland-Comeback stehen.

Ob dann ein weiterer der „gestandenen“ Legionäre wird gehen müssen, steht noch in den Sternen.