Parndorferin Lena Grabowski siegte in Rotterdam. Für die Parndorferin Lena Grabowski geht es nach Platz eins in den Niederlanden weiter nach Ungarn.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 10. Dezember 2020 (15:50)
Im Einsatz. Nach dem Erfolg in Rotterdam geht die Parndorferin Lena Grabowski in Ungarn in drei Bewerben an den Start.
zVg

Bisher konnte Lena Grabowksi im heurigen Jahr kaum zeigen, was sie drauf hat. Die Pandemie ließ nur ein Großevent für die Parndorferin zu. Nun zum Jahresende geht es bei der Weltklasse-Schwimmerin bei zwei Events um Bestzeiten: Bis Sonntag war Grabowski in Rotterdam im Einsatz, aktuell schwimmt die Athletin der Schwimm Union Neusiedl (SUNS) in Ungarn.

In den Niederlanden stieg die Rücken-Spezialistin über 50, 100 und 200 Meter ins Becken. In allen Disziplinen stellte sie eindrucksvoll unter Beweis, dass sich ihre Zeiten auch nach dem zweiten Lockdown nicht verschlechtert haben. Das starkbesetzte „Rotterdam Qualification Meeting“ nutzten viele Athleten, um nach Qualifikationszeiten für Olympia zu jagen. Für Grabowski war es dagegen mehr ein Leistungstest und Vorbereitung. Über 200 Meter hat sie ihr Olympia-Ticket bereits in der Tasche, „über 100 Meter fehlt mir noch eine Sekunde, 50 Meter sind keine Olympische Distanz“, erklärt die 18-Jährige.

Mit ihrer Leistung in Rotterdam ist sie „sehr zufrieden“. Dazu hat sie auch allen Grund: In ihrer Paradedisziplin, 200 Meter Rücken, holte sich Grabowski den Sieg gegen die motivierte internationale Konkurrenz. Sie schlug nach 2:11,55 Minuten an. Stark präsentierte sie sich auch mit einem fünften Platz über 50 Meter und einer Zeit von 29,22 Sekunden.

Im 100 Meter-Bewerb ging Grabowski nach einem fünften Platz in der Vorrunde aber nicht mehr an den Start: Sie musste bereits die Reise nach Hause und anschließend nach Ungarn antreten. „Das Starterfeld bei den ungarischen Staatsmeisterschaften ist stärker. Es herrscht überall Maskenpflicht und wir mussten vor dem Start testen“, berichtet sie während der Vorbereitung. Auf sie wartet nun dasselbe Programm wie in den Niederlanden.