1. Klasse Nord-Aufsteiger sind voller Energie. Rust und Podersdorf wollen (und werden) die Liga so richtig durchwirbeln.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 14. August 2019 (02:22)
Schneeweiß
Startet er mit seinen Podersdorfern durch? Coach Peter Brunner und Co. hoffen auf den Aufsteiger-Effekt und eine gute Platzierung.

Als wäre die 1. Klasse Nord nicht schon spannend genug, kommen heuer zwei Zusatzkomponenten dazu: Die beiden Aufsteiger Podersdorf und Rust.

Beide Teams gehen voller Elan und Zuversicht ins Rennen. Meister Rust sieht sich als eine Art Unruhestifter, „wir können jeden ärgern und Probleme bereiten“, sagt etwa Spielertrainer Özgür Nurlu. Was zudem bedeutet: „Wir haben keinen Druck, können frei von der Leber wegspielen.“

Gleich im ersten Match gegen St. Georgen offenbart sich die heurige Rollenverteilung der Freistädter: Rust ist der Underdog, St. Georgen der Favorit. „Und genau das ist unser Vorteil. Wir freuen uns schon alle auf diese Liga. Das wird spannend“, brennt Nurlu mit seiner Elf auf den großen Derby-Auftakt.

Die Podersdorfer hoffen darauf, eine gute Rolle in der Liga zu spielen. „Ich habe ein gutes Gefühl“, bestätigt Sektionsleiter Bernhard Altenburger das, was die Konkurrenz auch zumeist über die frische Konkurrenz in der Liga sagt: Diese Mannschaft ist gefährlich. Vor allem was die Offensive betrifft, was im übrigen auch die höherklassigen Testspielpartner wie Tadten (4:0), Andau (5:5) oder auch Mönchhof (2:3) feststellen mussten.

„Wir haben in der Meisterschaft gut gespielt und auch in der Vorbereitung überzeugt. Jetzt geht es aber darum, den Schwung mitzunehmen“, so Altenburger, der seine Mannen natürlich zum Auftakt gegen Jois siegen sehen will. Das Duell der beiden Aufsteiger, die sich in der 2. Klasse nichts geschenkt haben, findet übrigens erst Ende September in Podersdorf statt.