SC/ESV Parndorf: Vorbereitung startete. Die Mannschaft von Trainer Paul Hafner begann diese Woche mit dem Training. Mit dabei sind auch zwei Testpiloten.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 06. Juni 2021 (02:53)
440_0008_8094339_nsd22csw_hafner_2sp.jpg
Parndorf-Trainer Paul Hafner bat seine Kicker zum Vorbereitungsstart.
BVZ

Bereits in der Vorwoche kündigte Coach Paul Hafner etwas kryptisch an, dass sich auf der Zugangsseite noch etwas tun werde. Sportkoordinator Simon Knöbl wurde etwas konkreter: „Stimmt, es kann sein, dass wir noch einen oder zwei Potenzialspieler dazu holen, die um die 20 Jahre alt sind. Beide waren beim Training dabei.“

Knöbl: „Da ist noch nichts spruchreif“

Ob sich der SC/ESV für oder gegen die beiden entscheiden wird? Knöbl ließ sich nicht in die Karten blicken. „Da ist noch nichts spruchreif.“ Beim Montagstraining wurde übrigens erstmals live mit dem Trackingsystem gearbeitet. Die Kicker wurden bei ihren Trainingseinheiten überwacht und beispielsweise ihre Herzfrequenzen überprüft. Knöbls erste Eindrücke: „Die Spieler haben brav gearbeitet. Manche Kicker hatten ihr Pensum früher erreicht als andere.

Auf alle Fälle hilft uns das alles, effektiver zu trainieren.“ Wichtig war auch, dass sich bei den ersten Trainings kein Kicker verletzt hat. „Spieler und Trainer sind alle fit“, freut sich Knöbl, der schon auf das Testmatch am Samstag in Schwechat blickt (Anpfiff: 17 Uhr). Auch da werden die Parndorfer ihr Tracking-System im Einsatz haben. Übrigens genauso wie die Schwechater, die auf ein ähnliches System setzen. Unter welchem Motto die Partie steht? Knöbl: „Es ist das erste Testspiel und ich habe einmal gesagt: Wer da anfängt, ist auch für die Startelf gedacht. Da lässt sich sehr viel hineininterpretieren.“

Testmatch gegen Schwechat steht an

In jedem Fall erwartet die Parndorfer mit Schwechat eine starke Stadtliga-Mannschaft, die sich auf den Meisterschafts-Restart kommende Woche vorbereitet. „Wir kommen mit dem ganzen Kader und werden sehr viel wechseln“, ist die Ausgangslage bei den Parndorfern, die jedem Kicker Einsatzminuten geben möchten, klarerweise eine ganz andere.