Knöbl ist zum Sportkoordinator aufgestiegen. Simon Knöbl wird als Sportkoordinator die Brücke zwischen Kampfmannschaft und Nachwuchsbereich beim SC/ESV Parndorf schlagen.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 04. Dezember 2020 (01:33)
Alles im Blick. Simon Knöbl wird als neuer Sportkoordinator in Parndorf ein Auge auf die Talente werfen, die vor dem Sprung in die Kampfmannschaft stehen.
Schneeweiß

Aufstieg für Simon Knöbl: Seit 2018 ist der 41-Jährige, der einst als Cheftrainer der Parndorfer fungierte (2009 bis 2011), im Nachwuchs tätig. Seine Funktion als U11- und U10-Trainer wird er auch weitermachen. Zusätzlich wird Knöbl aber auch als Sportkoordinator in Erscheinung treten. „Er wird die Brücke zwischen Kampfmannschaft und Nachwuchs schlagen“, freut sich Obmann Alfred Sutrich auf die zukünftige Arbeit Knöbls, der im Büro im Heidebodenstadion seine Wirkungsstätte haben wird. Er „erbt“ dabei administrative Betätigungsfelder von Michael Lidy, der sich ab sofort auf seine Funktion als Nachwuchsleiter konzentrieren wird. „Wie viel Prozent meiner Arbeitszeit ich im Büro und wie viel ich am Platz sein werde, wird sich noch herauskristallisieren“, berichtet der neue Parndorfer Brückenschlager.

Sutrich: „Wollen die Talente weiter fördern“

Der Grund, warum die Parndorfer einen neuen Arbeitsbereich ins Leben gerufen haben, liegt auf der Hand: „Wir wollen von unserer guten

Nachwuchsarbeit profitieren und die jungen Spieler nach oben führen“, so Sutrich. Und da kommt Knöbl ins Spiel. In Absprache mit dem Trainerteam der Kampfmannschaft sollen die Trainings in der U23 und der U16 aufgewertet werden. „Der beste 16-Jährige eines Vereins hat nicht automatisch die Qualität, um in der Ersten zu spielen. Wir wollen diese Spieler besser vorbereiten“, meint der neue Mann in der Parndorf Führungsetage. Die Trainings sollen überhaupt im Bereich der U23 und U16 adaptiert werden. „Indem wir beispielsweise Video-Analysen machen“, gibt Knöbl einen kleinen Ausblick auf seine zukünftige Arbeit. Eines ist für ihn fix: „Die Arbeit im Nachwuchsbereich ist dank Michael Lidy und seinem Team sehr gut. Jetzt gilt es, unsere Talente nach oben zu bringen.“ Lidy begrüßt die Neuerungen. „Jetzt können wir einen optimalen Übergang vom Nachwuchs zum Erwachsenenbereich schaffen.“