Spieltermin gegen Bad Sauerbrunn ist ungewiss. In Bad Sauerbrunn wollen die Parndorfer punkten. Das Spiel wackelt aber – es gab Verdachtsfall beim Gegner.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 24. September 2020 (01:45)
Volle Kraft voraus. David Dornhack (l.) und seine Parndorfer müssen nach Bad Sauerbrunn.
BVZ

Coach Paul Hafner hat dem nächsten Gegner auf die Beine gesehen und weiß, was da auf sein Team zukommt – sollte das Spiel überhaupt stattfinden können. Die Partie der Bad Sauerbrunner gegen Pinkafeld, die für vorgestern, Dienstag, angesetzt war, musste wegen eines Covid-Verdachtsfalls in den Reihen der Bad Sauerbrunner abgesagt werden. Der betroffene Spieler wurde am Dienstagabend getestet und erwartet für heute, Donnerstag, das Ergebnis.

Obmann Gerhard Kern: „Sollte er negativ sein, wovon wir ausgehen, denn er zeigt keinerlei besonders auffällige Symptome, wird das Spiel der Burgenlandliga-Truppe morgen, Freitag um 19.30 Uhr, gegen den SC/ESV Parndorf normal ausgetragen. Sollte es sich herausstellen, dass er doch positiv ist, werden einige Spieler zum Testen müssen und die Partie wird aus personeller Sicht schwer durchführbar.“ Aktuell findet die Partie aber statt. Fakt ist: Auf Parndorf-Coach Paul Hafner und Co. wartet ein harter Brocken: „Das ist eine sehr heimstarke Mannschaft mit guten Leuten. Und da wird es ganz schwer für uns“, befürchtet er, dass Bad Sauerbrunn nach zwei Heimsiegen mit stolzer Brust in die Partie gehen wird. „Wir wollen natürlich gewinnen, das wäre ein Hammer. Aber ein Punkt muss mindestens drinnen sein.“ Zuhause konnte der kommende Gegner immerhin Güssing (1:0) und Horitschon (2:1) in die Knie zwingen.

Zwei Pleiten in der Vorsaison

Vom Personal her gibt es bei den Parndorfern Probleme: Oliver Augustini sah zuletzt die Rote Karte und fällt damit aus. Auch Ersatzkeeper Jan Slovenciak ist rot-gesperrt. Für den Keeper wird sich Youngster Samuel Luntzer aufs Bankerl setzen. Zudem kann Parndorf wieder auf die Dienste des entsperrten Lubomir Urgela bauen.

In der Vorsaison waren die Bad Sauerbrunner übrigens eine Art Angstgegner der Parndorfer. Im Herbst gab es zuhause eine bittere 1:2-Niederlage. Im März duellierte sich der SC/ESV noch vor der Corona-Pause mit dem Team aus dem Bezirk Mattersburg und unterlag auswärts mit 0:3.