Kübber sammelte wichtige Erfahrung

Erstellt am 28. November 2022 | 02:42
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8530639_eis47fr_segeln_kuebber_3sp.jpg
Clemens Kübber landete bei der ILCA-7-EM auf Platz 140.
Foto: BVZ
Clemens Kübber beendete die ILCA-7-Europameisterschaft vor Hyères, Frankreich am Montag auf Rang 140.

Nach der Verletzungspause im Sommer machte sich der Trainingsrückstand beim Athleten vom Union Yacht Club Neusiedlersee vor allem bei Starkwind bemerkbar. Dennoch gewann der 21-Jährige wertvolle Erfahrungen bei seiner zweiten EM-Teilnahme.

Kübber erwischte einen guten Start in die ILCA-7-Europameisterschaft und lag in der ersten Wettfahrt sogar in den Top-15. Auf der zweiten Kreuz entschied sich der OeSV-Segler aber für die falsche Seite und belegte schlussendlich Rang 38 in seiner Flotte. Dies blieb bis zum dritten Wettkampftag auch das beste Einzelresultat, am Freitag – seinem 21. Geburtstag – brachte der Wiener einen 31. Platz in die Wertung.

Nachdem der Start in die EM-Bronzeflotte nicht nach Wunsch verlief, konnte sich Kübber am Sonntag mit den Plätzen zwölf und 15 zumindest über gute Einzelresultate freuen. Beim EM-Abschluss am Montag konnten aufgrund der Bedingungen keine Rennen in die Wertung gebracht werden.

Schlussendlich landete der ILCA-7-Staatsmeister bei seiner zweiten Europameisterschaft auf Position 140: „Ich habe die Starts deutlich verbessert und auch auf der Vorwind war eine Steigerung zu sehen. Es ist nicht das Ergebnis, das ich mir gewünscht habe. Für den zweiten Wettkampf nach der Verletzung war die Leistung aber in Ordnung. In den Wintermonaten gilt es gut zu trainieren und die Grundlagen für ein erfolgreiches Jahr zu legen.“