Tanja Frank und Lorena Abicht: Training im Heimrevier. Tanja Frank und Lorena Abicht segeln, seit wieder trainiert werden darf, am Neusiedler See. Das Wasser haben sie schon vermisst.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 15. Mai 2020 (01:55)
zVg/Stoerle

Seit fast zwei Wochen sind Tanja Frank und Lorena Abicht zurück auf dem Wasser. Die unter burgenländischer Flagge startenden Athletinnen waren bereits auf die Lockerungen eingestellt: „Wir waren immer im Austausch mit Sportdirektor Matthias Schmid und den zuständigen Personen im Verband — die haben uns durch diese Phase perfekt geführt und unterstützt“, erzählt Tanja Frank. Lorena Abicht trat direkt nach der Genehmigung die Reise nach Österreich an. „Ich bin sofort nach Wien gekommen. Es ging dann direkt nach der Ankunft ins Krankenhaus und ich unterzog mich dem verpflichtenden COVID-19 sowie Antikörper-Test. Ich konnte dann bereits zwei Tage später, nach Erhalt des negativen Testergebnis, mit Tanja auf das Wasser“, schildert Lorena Abicht.

Das Training am Wasser beschränkt sich aktuell auf eine rund zweieinhalbstündige Einheit am Nachmittag, da der Vormittag mit kognitiven Einheiten und Kraft- und Ausdauer-Blöcken gestaltet wird. „Am Wasser trainieren wir intensiv unsere Starts und auch die Distanz zur Linie“, so Tanja Frank über die aktuellen Schwerpunkte.

Die Vizeweltmeisterinnen von 2018 haben den Neusiedler See gleich aus mehreren Gründen als Trainingsrevier auserkoren. Einer davon ist die gute Infrastruktur im Bundesleistungszentrum in Neusiedl. Dort findet das Duo optimale Bedingungen vor, auch an Land. Abicht: „Wir haben hier eine Kraftkammer, einen Fitnessraum und auch unsere Betreuer im athletischen und kognitiven Bereich sind verfügbar. Die Voraussetzungen für ein ganzheitliches Training sind hier einfach perfekt.“

Alle Trainingseinheiten finden unter Einhaltung strenger Verhaltensregeln statt, die der Österreichische Segel-Verband in Abstimmung mit dem Sportministerium erarbeitet hat. Hinzu kommt natürlich der Heimvorteil für Olympia-Bronzemedaillen-Gewinnerin Tanja Frank, es laufe „hier alles stressfreier und relaxter“, man könne sich hier die notwendige „Zeit nehmen und sich auf sich selbst konzentrieren“.

Bis 15. Mai trainieren Frank und Abicht in Neusiedl, dann geht es weiter an einen See im Salzkammergut. Für die Olympia-Vorbereitung bleibt nun jedenfalls Zeit bis zum Sommer 2021.