8. Schwimmfestival in Illmitz in abgespeckter Form. Erstmals mit Hauptsitz in Illmitz und mit nur zwei Bewerben ging das Event am Neusiedler See über die Bühne.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 17. September 2020 (01:34)
Startklar.Die doppelte Seequerung startete heuer in Illmitz. Dabei galt es für die Athleten über sechs Kilometer zurückzulegen.
CSW

Nach der Corona-bedingten Verschiebung war es am Wochenende so weit, die achte Auflage des Schwimmfestivals lockte zahlreiche Hobby- und Spitzenathleten an den Neusiedler See. Hauptstandort des Events war heuer erstmals Illmitz..

Aufgrund der Maßnahmen zu Eindämmung der Pandemie fanden heuer nur zwei Bewerbe statt: Die Seequerung (Mörbisch-Illmitz) und die doppelte Seequerung (Illmitz-Mörbisch-Illmitz).

Sportlich.Markus Janovsky und Victoria Thury vom LTC Seewinkel freuten sich nach der Seequerung wieder an Land zu sein.
zVg

Ein heißes Match um den Sieg bei der heuer zum zweiten Mal ausgetragenen doppelten Querung lieferten sich Christof Wandratsch und Nicky Lange, beide Weltmeister in ihren Disziplinen. Wandratsch setzte sich letztlich mit einer neuen Rekordzeit von 1:20:12 Stunden durch, sein Verfolger Lange folgte nur eine Sekunde später. Dritter wurde Vorjahressieger Norbert Nagl. Bei den Damen ging der Sieg an OSV Kaderathletin Emma Leu. Die einfache Seequerung entschied der Grazer Sebastian Pyrek für sich, bei den Damen siegte die Burgenländerin Ruth Pataki in 53:55 Minuten.

Mit dabei waren nur vier Athleten von Vereinen um den Neusiedler See: Victoria Thury und Markus Janovsky vom (LTC Seewinkel absolvierten die einfache Seequerung, Romana Höllisch (Hoadläufer) und Maria Prantl-Karner die doppelte Distanz.