Kobersdorf holt Quartett. Den vier Neuen stehen aber auch vier Abgänge gegenüber. Ziel ist vorne mitzuspielen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 26. Juni 2020 (02:23)
Neue Kräfte. Vinko Kopic (links) und Jürgen Kalbacher (rechts) wechselten im Doppelpack vom SC Wiesen zum ASK Kobersdorf.
zVg

Vier weg, vier dazu beim ASK Kobersdorf – viel Bewegung trotz der durchaus erfolgreichen vergangenen Saison, in der die Elf von Trainer Hannes Pleva zum Zeitpunkt des Abbruchs mit drei Punkten Rückstand, aber einem Spiel weniger, auf Leader Weppersdorf auf Rang drei lag und auch im BFV-Cup mit drei Siegen über 2. Liga Mitte-Klubs bis ins Viertelfinale vordrang.

„Wir haben bewusst auf Spieler gesetzt, die aus der Umgebung kommen“, erklärt der Sportliche Leiter Matthias Steiner. Daher trennte man sich vom Ungarn-Trio Andras Dunai, Gabor Nagy und Mark Koltai. Florian Schick hatte schon zuvor den Klub in Richtung Lackenbach verlassen. Ersetzt wird das Quartett durch Flügelspieler Jürgen Kalbacher und Innenverteidiger Vinko Kopic, die beide aus Wiesen kommen, sowie von Roland Mundi und Zsolt Szekely. Letztere haben zwar auch einen ungarischen Pass, wohnen aber – im Gegensatz zu den Abgängen – in der Nähe. Aktuell ist man dabei, die Neuen in den freiwilligen Einheiten, die bis Ende Juni laufen, zu integrieren. Bei den Zielen für die kommende Saison gibt sich Steiner zurückhaltend: „Wir wollen vorne mitmischen.“ So, wie man es auch vor der starken Abbruch-Saison angekündigt hatte.