Noch ist keine Ablöse in Aussicht in Tschurndorf . Beim ASK Tschurndorf steht auch im Raum, dass Interimstrainer Andi Fellinger in der Verantwortung bleibt.

Von Alfred Wagentristl. Erstellt am 02. Januar 2021 (02:15)
Offen. Für Kapitän Paul Fraunschiel und Tschurndorf ist die Trainerfrage weiterhin unklar.
Ivansich

Nachdem Ende September Trainer Laszlo Poor sein Traineramt beim ASK Tschurndorf zur Verfügung gestellt hatte, trat der bis dahin als Co-Trainer fungierende Andreas Fellinger den Job als Cheftrainer an. Seine Bilanz aus den beiden Spielen, die er auf der Trainerbank hinter sich gebracht hat: Gegen den SC Wiesen wurde ein 3:2-Sieg eingefahren und im Nachbarschaftsderby gegen den UFC Sieggraben setzte es eine 2:6-Auswärtsniederlage.

Danach wurde die Meisterschaft abgebrochen, doch der Interimstrainer fand sehr wohl Gefallen an der neuen Aufgabe: „Ich habe mich durchaus wohl gefühlt in der neuen Rolle. Ich bin aber für alles offen und schlüpfe auch wieder in die Position des Co-Trainers. Das soll die Vereinsleitung entscheiden, da gehe ich ganz entspannt an die Sache heran.“

„Es fehlte bei manchen auch die Einstellung“

Beim ASK Tschurndorf, der in der vergangenen, abgebrochenen Saison sensationellerweise auf dem zweiten Tabellenrang lag, ist man natürlich enttäuscht darüber, dass man am Tabellenende liegt. Die Latte der Vorsaison, die man unter Trainer Poor, der damals noch als Spielertrainer aktiv war, aufgestellt hatte, lag also ziemlich hoch. „Wir waren gut organisiert und hatten einen Lauf. Schade, dass die Meisterschaft abgebrochen wurde. Ich denke, wir hätten es geschafft, hinter Wiesen auf Platz zwei zu landen. In der darauffolgenden Saison fehlte es auch ein wenig an Einstellung bei dem einen oder anderen“, so Ex-Trainer Poor.

Ausgerechnet die beiden Spitzenklubs der Vorsaison zieren zurzeit das Tabellenende. Ob Tschurndorf bei Wiederaufnahme des Spielbetriebes mit einem neuen Coach auf Punktejagd geht, möchte Obmann Martin Fraunschiel nicht beantworten: „Es ist noch nicht klar, ob wir mit Andi Fellinger weitermachen oder einen neuen Mann holen. Fest steht, dass Andi dem Verein unbedingt erhalten bleiben soll. Ich denke, dass bis Mitte Jänner eine Entscheidung getroffen wird.“