Erster Befreiungsschlag: Rohrbach will nachhaltig raus aus dem Tief

Erstellt am 22. September 2022 | 02:13
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8476241_bvz38fenz_pantic.jpg
Doppelpack. Zoran Pantic war selbst mit zwei Toren am 6:1-Sieg gegen Oberloisdorf beteiligt.
Foto: Martin Ivansich
Mit dem 6:1 gegen Oberloisdorf gelang dem SV Rohrbach ein Befreiungsschlag, der nun bestätigt werden soll.

Nicht immer läuft es in einer Saison so, wie man es sich davor erwartet oder erhofft hätte. Bestes Beispiel in der 2. Liga Mitte: der SV Rohrbach, der mit hohen Ambitionen gestartet in neun Spielen bereits sechs Niederlagen einstecken musste und dementsprechend in der zweiten Tabellenhälfte festhängt. Geht es nach Trainer Karl Rupprecht, soll das aber nur von kurzer Dauer sein. Zuletzt gewann man 6:1 gegen Oberloisdorf, „Jetzt wollen wir endlich dort hinkommen, wo wir auch hingehören.“

Das ist zumindest unter den ersten fünf, sechs Teams der Liga. Rupprecht zur aktuellen Situation: „Natürlich waren unsere Vorstellungen vor Meisterschaftsstart andere. Aber man darf nicht vergessen, dass wir doch eine Veränderung hatten und eine zwar gute, aber eben junge Mannschaft, die sicher besser ist, als sie dasteht. Hier kommt es nun eben immer wieder zu Rückschlagen. Aber ich bin überzeugt, dass wir mit denen umgehen können. Aus jedem Tief kommt man doppelt stark raus, sofern man rauskommt. Und ich bin mir sicher, dass wir rauskommen.“

Der Kantersieg gegen Oberloisdorf dürfte dem Coach Recht geben, jetzt gilt es diesen zu bestätigen. Die erste Chance dafür besteht am Samstag auswärts in Pilgersdorf.