Gneis aus Lockenhaus-Abwehr „nicht mehr wegzudenken“

Erstellt am 22. Mai 2022 | 03:09
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8360564_opu20schweigi_gneis_3sp.jpg
Senkrechtstarter. Markus Gneis ist seit dieser Spielzeit einer der Fixpunkte in der Mannschaft von Trainer Edi Stössl. Der bullige Innenverteidiger sprang auch kurzfristig als Kapitän ein.
Foto: Ivansich
Markus Gneis wurde zu einem Fixpunkt in der Defensive bei Lockenhaus-Rattersdorf.

Mit 20 Jahren ist Markus Gneis seit diesem Sommer ein Fixpunkt in der Innenverteidigung des SC Lockenhaus-Rattersdorf. Seit Trainer Edi Stössl das Ruder beim Letzten der coronabedingt abgebrochenen Vorsaison übernommen hat, ist der bullige Verteidiger in der Viererkette nicht mehr wegzudenken.

„Er hat eine richtige Einheit aus uns gemacht. Er ist der erste Trainer, der mir das Vertrauen schenkt und hat von Anfang an auf mich gesetzt“, so Gneis im Gespräch mit der BVZ.

„Er hat sich im Laufe der Zeit immer mehr zugetraut und ist mittlerweile nicht mehr wegzudenken.“ Edi stössl über Verteidiger Markus Gneis

Zu Saisonbeginn rechnete Gneis damit keineswegs. Nach guten Leistungen in der Sommervorbereitung stand Gneis gegen Z-S-P und Draßmarkt in der Startelf. Im dritten Spiel wäre Gneis auf Urlaub in Velden gewesen.

Stössl griff jedoch zum Telefon und überzeugte Gneis, doch gegen Marz zu spielen. „Er hat gefragt, ob wir keine Leute haben. Eigentlich war er nie wirklich vorgesehen für den Kader. Wenn ich zu einem Verein komme, schaue ich mir aber alle Spieler an und jeder bekommt seine Chance. Er hat sich im Laufe der Zeit immer mehr zugetraut und ist mittlerweile nicht mehr wegzudenken“, meint Trainer Stössl.

Da Kapitän Stefan Artner noch längerfristig ausfällt und Vertretung Matthias Beiglböck gegen Oberloisdorf verletzt fehlte, führte Gneis die Mannschaft in den folgenden drei Runden sogar als Kapitän aufs Feld. „Das kam für mich sehr überraschend. Es war aber eine große Ehre“, so der 20-Jährige, der mit Lockenhaus in Zukunft noch viel vor hat.