Mitte-Klubs: Nicht nur Euphorie wegen Wieder-Beginns. Mit August nimmt der Pflichtspiel-Betrieb wieder Fahrt auf. Endlich, so fast alle – zu eilig, befinden manche.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 02. Juli 2020 (02:49)
Start bestätigt, wenn auch anderer Meinung: BFV-Präsident Gerhard Milletich (links) wollte später beginnen. Wenig Verständnis: Sportlandesrat Christian Illedits (rechts) befürchtet einige Urlaubsengpässe.
BVZ

Seit dem 8. März ruht die Kugel in Burgenlands Amateur-Fußball. Corona hielt Einzug, jeglicher sportlicher Kontakt wurde eingestellt und die Spielzeit 2019/2020 in weiterer Folge annulliert. Mit den Wochen kamen die Lockerungen. So durfte ab Mitte Mai mit einem Sicherheitsabstand von zwei Metern wieder trainiert werden, was von vielen schnell, von anderen zeitlich versetzt angenommen wurde.

„Wir vom Verband sehen das sehr positiv“

In der Vorwoche kam dann die frohe Kunde: Ab 1. Juli (gestern, Mittwoch) darf ohne Einschränkungen für den Ernstfall geprobt werden. Mehr noch: Die diversen Landesverbände wurden beauftragt, ihren Meisterschaftsbeginn festzulegen.

Fürs Burgenland wurde der Neustart am Wochenende vom 21. bis 23. August ins Auge gefasst. „Wir vom Verband sehen das sehr positiv. Die Vereine scharrten schon in den Startlöchern und ich bin optimistisch, dass alles gut über die Bühne geht. Die Bundesliga lebt es vor und es scheint, als wäre die Ansteckung nicht so groß wie befürchtet“, so BFV-Geschäftstellenleiter Karl Schmidt.

Zwei Cup-Runden vor dem offiziellen Auftakt

An den zwei Wochenenden vor dem regulären Start sollen auch gleich die ersten zwei BFV-Cuprunden über die Bühne gehen. Einzig in den 16er Ligen – Burgenlandliga, die sich schon auf 21. bis 23. August festlegte, 2. Liga und 1. Klasse Mitte, sowie in der 2. Liga Süd – bestimmen die Vereine selbst über den Beginn. Dort sei ein vorgezogener Restart vom 14. bis 16. August möglich. „Ich weiß nicht, ob das gut wäre“, so Schmidt über einen etwaigen vorgezogenen Auftakt in den drei Ligen, der nicht utopisch ist.

Eine Entscheidung stand zu Redaktionsschluss aus, denn die Ligen tagten oder tagen erst. In weiterer Folge müssten die noch verbliebenen Cup-Teilnehmer ihre Pokal-Begegnungen innerhalb von zehn Tagen nachholen, was viele Spiele nach sich zieht.