Auf Pole-Position folgte frühes Aus für Florian Janits. Florian Janits dominierte die Trainings auf dem Redbull-Ring, doch im Rennen schoss ihn ein Konkurrent ab.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 07. Juni 2021 (02:44)
440_0008_8093938_opu22didi_motorsport_florian_janits_3sp.jpg
Pfeilschnell. Florian Janits manövrierte den Porsche GT3 Cup sehr flott über den Redbull-Ring. Im Rennen gab es allerdings einen Unfall.
Trenker, Trenker

Das Wochenende auf dem Redbull-Ring in Spielberg begann für Florian Janits und seinen Deutschen Teamkollegen Markus Sattler hervorragend. Zwei Trainings, zwei Bestzeiten und somit der erste Startplatz für das erste Rennen, welches man dann auch auf dem zweiten Rang beendete. Im zweiten Run, sollte das Unheil dann seinen Lauf nehmen. Ein Konkurrent schätze die Situation in der ersten Kurve schlecht ein und krachte Janits hinten rein, wobei der Überrollbügel des Porsche GT3 Cup beschädigt wurde.

Rennen schnell zu Ende

„Er wollte eine Lücke nützen, die aber zugemacht wurde. So war das Rennen für uns unverschuldet leider schnell zu Ende“, so der Steinberger, der dennoch das Positive an diesem Rennwochenende hervorstreicht: „Es waren dennoch super Lern- und Testkilometer in einem Auto ohne Hilfen für mich. Ich konnte mich auch an den Trainingstagen super weiterentwickeln.“ Die gezeigten Trainingsleistungen im 460-PS-Boliden sollen dann in einer Woche auf dem Slovakia-Ring in Punkte umgemünzt werden.

Ein Auge auf die Gesamtwertung wird aktuell noch nicht geworfen. „Wir wissen noch gar nicht, ob wir alle Rennen der Serie bestreiten werden“, so der Steinberger, der in der Saison 2021 auch etliche Langstrecken-Rennen in Angriff nimmt.

Vor zwei Wochen blieb ihm ein Start beim 12-Stunden-Rennen am Hockenheim-Ring aber verwehrt, da seinem Teamkollegen ein Sponsor absprang