Erstellt am 14. März 2018, 11:15

Kegeln: Cupsieg konnte die Saison nicht retten. Kleinwarasdorf sicherte sich vor Großwarasdorf den Sieg. Dennoch kam bei den Siegern keine echte Freude auf.

Cupsieger. BSKV-Vizepräsident Johann Bader (r.) gratulierte Peter Kovacs, Anton Möderl, Peter Brandstetter (stehend, v.l.); Christian Pinter, Martin Janits und Franz Hedl (kniend, v.l.) vom SKC Kleinwarasdorf.  |  zVg

Ein Heimsieg über Ritzing plus der Cupsieg. Ein gelungenes Wochenende für den SKC Kleinwarasdorf. Dennoch kam bei den Spielern kein grenzenloser Jubel auf. „Der Cupsieg ist schön, konnte aber unsere Saison nicht retten“, brachte Christian Pinter die Gefühlslage bei den Kleinwarasdorfern auf den Punkt.

Platz drei sollte es am Ende der Superliga-Saison sein, gleichbedeutend mit einem Startplatz im internationalen Geschäft. Dafür verstärkte man sich im Sommer mit dem Slowaken Radek Holakovsky. Doch dieser konnte nicht immer die Erwartungen erfüllen und zudem verletzte sich Roland Galos früh. „Alles in allem nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten“, meinte Pinter nach Platz vier.

Einen Platz dahinter rangiert der SKC Ritzing. Die Aufsteigertruppe ist mit dem Rang im gesicherten Mittelfeld zufrieden, auch wenn mehr möglich gewesen wäre. „Unser Ziel war der Klassenerhalt. Das haben wir souverän gemeistert, weil wir in den direkten Duellen stark waren.“ Den Cup haben Roman Gerdenitsch und Co. schon wieder abgehakt. „Platz drei ist nicht gut, wir haben schon zu Beginn alle Chancen verspielt“, so Gerdenitsch. „Die Welt geht deshalb aber nicht unter.“