Die perfekte Saison wurde fortgesetzt. Mariahilf/Langenzersdorf, Bodensdorf und Baden konnten Oberpullendorfs Erfolgslauf nicht stoppen.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 15. April 2021 (02:23)
Makellos. Lena Palatin und Co. legten in Tulln drei weitere Saisonsiege nach. Dennoch bleibt der Titelkampf weiter spannend. 
Didi Heger

Sophie Schuster, Kristina Österreicher und Lena Palatin sind im Unteren Play-Off der 1. Damen-Bundesliga weiterhin das Maß der Dinge. Am vergangenen Wochenende fuhren die TTC Oberpullendorf-Ladys bereits die Saisonsiege 13, 14 und 15 ein. Wohlgemerkt: In 15 Spielen.

Schon der Start in die Sammelrunde gegen Mariahilf/Langenzersdorf verlief prächtig. Sophie Schuster und Lena Palatin hatten in ihren Auftaktspielen mit ihren Kontrahentinnen zwar viel Mühe, sicherten aber jeweils mit 3:2 zwei Punkte, was aufgrund des klaren 3:0-Erfolgs von Kristina Österreicher schon eine Vorentscheidung war. Schuster machte dann den Deckel auf die Partie. Ein harter Kampf entwickelte sich gegen Bodensdorf. Bis zum Stand von 2:2 konnte sich keines der beiden Teams einen Vorteil erarbeiten.

Zwei Fünfsatzsiege von Schuster gegen Julia Suppnig und Palatin gegen Larissa Regner sorgten schlussendlich für einen hart erkämpften 4:2-Endstand. Am Sonntag erweckten die Oberpullendorferinnen den Eindruck, als wollten sie die Heimreise aus Tulln so schnell wie möglich antreten. Gegen den Badener AC fuhr man im Eilzugstempo fünf 3:0-Siege ein. Auf die letzte Partie verzichtete Palatin, um aufgrund einer kleineren Blessur keine Verletzung zu riskieren. Weil sich auch die Gegnerinnen um den Meistertitel aus Dietach in dieser Sammelrunde schadlos hielten, bleibt der Kampf um Platz eins weiter spannend.

„Wir müssen voll konzentriert bleiben, um uns an der Spitze halten zu können“, weiß Lena Palatin. Weiter geht es schon am Samstag mit drei weiteren Begegnungen.

Weniger gut läuft es aktuell beim Herren-Team. Trotz einer sensationellen Leistung von Martin Gutschi, der beim Auswärtsspiel bei Mariahilf/Langenzersdorf drei Punkte holte, setzte es mit 3:6 die zweite Niederlage im mittleren Play-Off. Weil Florian Schmidt nach starken Auftritten zuletzt ausließ und sich Philipp Patzelt zwar gegenüber der Vorwoche verbessert zeigte, die Formsteigerung aber nicht in Zählbares ummünzen konnte. „Wir kämpfen weiter um jeden Sieg“, will man zumindest noch Innsbruck in der Tabelle abfangen.