Neuer Trainer für Kukmirn

Erstellt am 22. Januar 2022 | 01:03
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8269477_owz03david_sport_patrikpreiner.jpg
Seitenwechsel. Patrik Preiner (r.), im Herbst noch für Kaltenbrunn aktiv, wird 2022 das Trikot aus dem Apfeldorf tragen.
Foto: Marousek
Nach nur wenigen Wochen übernimmt Stefan Klem für Denis Kulovits, der aus gesundheitlichen Gründen passen muss. Fixiert wurde indes auch der Transfer von Patrik Preiner aus Deutsch Kaltenbrunn.

Noch kein Training hielt der eigentlich als neuer Trainer vorgesehene Denis Kulovits für den SV Kukmirn ab und das wird fürs Erste auch so bleiben. Wie der Verein mitteilte, habe Kulovits aus privaten Gründen zurücklegen müssen.

Doch die Kicker aus dem Apfeldorf hatten schnell Ersatz parat, wobei dieser in unserer Region ein (noch) gänzlich unbeschriebenes Blatt bleibt. Stefan Klem heißt der neue SVK-Coach, dessen Bruder Christian mit Sturm Graz oder aktuell dem TSV Hartberg zu Bundesliga-Ehren erlangte.

Erfahrungen bei Kalsdorf und auch im Nachwuchs

„Wir wünschen Denis alles Gute für seine Zukunft. Unser neuer Trainer ist jung und dynamisch. Bisher hat Stefan bei mehreren Vereinen eine sehr gute Arbeit im Nachwuchsbereich geleistet und war zuletzt auch als Co-Trainer beim Regionalligisten aus Kalsdorf aktiv“, freute sich Obmann-Stellvertreter Jürgen Szeidel über den Newcomer im burgenländischen Unterhaus.

Ganz vorne mitspielen bleibt die SVK-Maxime fürs Frühjahr. „Natürlich ist unser Ziel den Kampf mit Unterschützen und Großpetersdorf aufzunehmen“, so Szeidel. Weitere Transfers nach Güssings Felix Heindl folgen. Einer davon ist Kaltenbrunn-Kicker Patrik Preiner. Beim SVDK wusste man vom Interesse und muss sich nun „geschlagen“ geben. „Es ist auch abseits des Platzes schade um ihn, weil er immer mit anpackte und einer der ersten bei Teambuildings war“, so Kaltenbrunn-Co-Trainer Fritz Fuchs. Noch Dienstag wurde der Transfer endgültig fix.