Das Ende steigt in Minihof. Die Bagari-Elf will im Derby gegen Mogersdorf einen schönen Hinrundenausklang.

Von Kevin Hasler. Erstellt am 23. Oktober 2019 (01:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Minihof-Stürmer Thomas Fink traf zuletzt bei der 2:5-Auswärtsniederlage beim SV Kirchfidisch.
BVZ

Als letztes Spiel der Hinrunde 2019/20 wird die Begegnung zwischen dem FC Minihof-Liebau und dem UFC Mogersdorf angepfiffen. Am Sonntag, 15 Uhr, kommt es zum Duell zweier Mannschaften, die doch Probleme haben. Der FC Minihof-Liebau hinkt in der laufenden Hinrunde seinen Ansprüchen hinterher und zudem wartet die Bagari-Elf nun schon seit drei Spielen auf einen Sieg. Zuletzt setzte es eine klare 2:5-Niederlage beim SV Kirchfidisch – keine gute Derbyvorbereitung. Gegen den Nachbarn soll nun wieder ein Dreier her, wie FC-Oberhaupt Hubert Hödl verriet: „Wir wollen die drei Punkte zum Abschluss unbedingt.“

Die Mogersdorfer warten gar noch auf den ersten Saisonsieg der laufenden Spielzeit, der auch beim 0:4 gegen Rohrbrunn zuletzt nicht erfolgte. Positiv wertete man den Auftritt dennoch, denn erst in den letzten 20 Minuten kassierte man die vier entscheidenden Gegentreffer. „Das Glück ist momentan nicht auf unserer Seite“, so Mogersdorf-Sektionsleiter Andreas Monschein. Im abschließenden „Derby will man im Lager des UFC die Hinrunde nun mit einem positiven Ergebnis abschließen“, wie Monschein weiter anfügte.