Das zweite Endspiel. Welgersdorf führt punktegleich vor Wallendorf die Tabelle an. Beide Teams dürfen sich keine Umfaller leisten.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 17. April 2019 (01:02)
Marousek
Planen Sieg ein. Wallendorf muss weiter positive Ergebnisse liefern und natürlich hofft man auf den Welgersdorfer Umfaller.

SULZ - WALLENDORF; SAMSTAG; 16.30 UHR: Die Sulzer Hausherren mussten sich zwar im vergangenen Spitzenspiel gegen Welgersdorf mit 1:3 geschlagen geben (siehe Seiten 64/65) und die Meisterträume sind wohl vorerst ausgeträumt, aber dennoch möchte man nun den derzeitigen Zweiten aus Wallendorf mehr als nur fordern. Wer weiß, was dann noch möglich ist. „Wir können auf die Leistung gegen Welgersdorf aufbauen“, sagte Sulz-Sektionsleiter Thomas Poandl. Der Verantwortliche erwartet nun eine andere Aufgabe als noch zuletzt. „Welgersdorf ist so eine richtig italienische Mannschaft, die geduldig auf ihre Chance wartet und dann eiskalt zuschlägt. Das wird gegen Wallendorf anders sein. Wir hoffen auf viele Zuseher, die uns zum Sieg tragen.“

Wermutstropfen: Valentin Tschech muss aufgrund seiner fünften Gelben Karte pausieren. Wallendorfs Sektionsleiter Alexander Hafner meinte schmunzelnd zum Schlagerspiel: „Wir werden keine Ostergeschenke verteilen, dafür ist es am Samstag noch zu früh.“ Man hofft beim Zweiten auch auf Schützenhilfe aus Dobersdorf, die zum Tabellenführer reisen.