Bacher-Elf möchte Abgang auffangen. Weil sich Lauro Sifkovits für die Perspektive beim SV Oberwart entschied, könnte Rudersdorf personell nachjustieren.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 22. Juni 2020 (01:28)
Auf der Suche. Die sportliche Führung des USV Rudersdorf rund um den Sportlichen Leiter Martin Salber und Cheftrainer Harald Bacher (r.) will den Abgang von Lauro Sifkovits (l.) kompensieren.
Patrick Bauer

Der USV Rudersdorf ist ein Verein, der zumindest in den letzten Jahren immer von seinem eigenen Nachwuchs profitierte und dazu aus einem für einen 2. Liga-Verein großen Pool schöpfen konnte. Das und ein guter Stamm aus erfahrenen Führungskräften bildete zumeist eine Mannschaft, die mal im vorderen Drittel oder auch etwas darunter mitkickte. Diese gute Jugendarbeit bringt im Umkehrschluss aber auch Probleme mit sich, denn zeigen die Talente auf, sind sie natürlich sofort für höherklassige Vereine interessant. So geschehen etwa bei Fabian Wonisch, der im letzten Sommer nach Eltendorf wanderte (und mittlerweile schon wieder zurückkehrte) oder als aktuellstes Beispiel Lauro Sifkovits. Der junge Flügelflitzer schloss sich zuletzt dem Burgenlandligisten aus Oberwart an, auch um aus seiner eigenen Karriere das sportlich Bestmögliche herauszuholen. „Natürlich ist es nicht einfach, immer wieder unsere eigenen Burschen zu ersetzen“, sagte Rudersdorfs Sportlicher Leiter Martin Salber, der aber natürlich Verständnis für die Entscheidung der Herausforderung in einer höheren Spielstufe hatte.

Dennoch braucht es nun Ersatz, was nach Corona noch schwieriger als sonst zu werden droht. „Wir sind auf der Suche und werden uns sicher bemühen, aber Konkretes können wir derzeit noch nicht sagen und es wird ehrlicherweise auch verdammt schwierig“, stellte der sportlich Verantwortliche Salber gegenüber der BVZ fest.

Ein weiterer Abgang wird Marcel Steiner sein, den es zum Nachbarn aus Deutsch Kaltenbrunn zieht.