Florian Hotwagner neuer Schlaining-Trainer. Der ASK Schlaining verpflichtet mit Florian Hotwagner seinen schon höherklassig erprobten Wunsch-Cheftrainer.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 28. Juni 2020 (01:25)
Zeit für eine neue Aufgabe. Nach dem Ende seiner Ära beim SC Pinkafeld heuert Florian Hotwagner nun beim ASK Schlaining an.
David

Trotz der Corona-Pause im Amateurfußball gibt es weiter sehr viele spannende Meldungen. So auch am letzten Wochenende, wo der ASK Schlaining einen Coup landete: Florian Hotwagner, ehemals Unterschützen- und zuletzt auch zwei Jahre Pinafeld-Trainer, wird neuer Chefcoach beim ehemaligen Landesligisten.

Dabei ist es ein Engagement mit Anlauf, denn schon vor seinem Burgenlandliga-Engagement in Pinkafeld zeigte sich der ASK schwer interessiert. Nun klappte es mit einer Verpflichtung, welche Sektionsleiter Ernst Simon extrem erfreute: „Ich kenne ihn schon lange und ich habe immer extrem viel von ihm gehalten. Jetzt hat es sich Gott sei Dank für uns so ergeben.“ So endete die Zeit von Ex-Nationalteamkicker Richard Niederbacher beim ASK Schlaining. Nicht ohne Wehmut, wie Simon erklärte: „Wir können uns bei Richard für seine Arbeit nur bedanken. Er hat eine sehr gute Elf zusammengestellt und wir wünschen ihm alles Gute.“

Auch Neo-Coach Hotwagner äußerte sich zu den Beweggründen: „Die 2. Liga ist sehr interessant und Schlaining ein sehr interessanter Verein, der auch immer gut aufgestellt war. Ich hatte nun Pause seit März und ich will im Herbst wieder auf dem Fußballplatz stehen.“