Grafenschachen in des Nachbars Garten unterwegs. Der SC Grafenschachen vermeldet drei Neuzugänge, die allesamt aus Markt Allhau die wenigen Kilometer in Richtung steirischer Grenze wechseln. Diese haben es doch in sich.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 18. Januar 2021 (01:22)

Es kündigte sich schon in der Vorwoche ab, dass der derzeitige 14. der 2. Liga Süd-Tabelle vom SC Grafenschachen für Aufsehen sorgen würde. Gleich drei Burgenlandliga-erprobte Kicker finden nämlich den Weg zum SCG und wollen mithelfen, den Kooperationspartner des SC Pinkafeld in der Liga zu halten.

Zwei der drei haben dabei schon SCG-Vergangenheit, während auch der dritte im Bunde zumindest als Freund des Sportvereins gilt. Um wen es dabei geht? Michael Oberrisser, Nico Halwachs und Matthias Wenzl, die gleich im Triplepack in Richtung 2. Liga-Abstiegskampf wechseln. Sehr zur Freude der Vereinsführung, hinter der kein einfacher Herbst liegt. So wurde die Hinrunde mehrmals durch diverse Corona-Erkrankungen unterbrochen und auch sportlich lief es nur mäßig. „Die passen auf jeden Fall sehr gut zu uns und wir haben unseren Kader mit Sicherheit verstärkt“, sagte Sektionsleiter Gerald Ringhofer zur BVZ. Oberrisser und auch Halwachs verdienten sich im SCG-Trikot erste Meriten im Kampfmannschafts-Bereich und waren über Jahre Fixpunkte im Kader, ehe die Herausforderung einer höherklassigen Liga rief. Beide gingen erst nach Pinkafeld, ehe dann Allhau als nächste Destination wartete. Nun die Rückkehr in die 2. Liga, wo Wenzl erstmals in seiner noch jungen Karriere kicken wird. Der Linksfuß stammt aus Wiesfleck, kickte in der Jugend in Pinkafeld, ehe es über seinen Stammverein in die Burgenlandliga nach Allhau ging. „Die sind alle in Grafenschachen groß geworden und haben auch eine große Verbundenheit zum Verein“, freute sich Ringhofer, der auch die Rückkehr von Techniker Maxi Hofer bestätigte. Dieser wechselt ebenfalls aus Markt Allhau zur Elf von Helmut Plank.