SV Eberau hat ein klares Ziel für die neue Saison. Der SV Eberau will in der neuen Saison ganz oben mit dabei sein. Seinen Kader sieht man dafür durchaus gut aufgestellt.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 07. Juli 2020 (01:34)
Neue Nummer eins. Gergö Göcze, ehemals in Neuberg, wird Goalie beim SV Eberau.
Bauer

Die Zeit kurz nach Einbruch der Corona-Krise zog beim SV Eberau gleich einen kleinen Nackenschlag nach sich. Der junge Einser-Keeper Felix Csencsits sah sich bereit für den Schritt zum SV Oberwart in die Burgenlandliga. Verdienten Kickern legt man beim Burgenlandliga-Meister von 2016 traditionell keine wirklichen Steine in den Weg und so hatte man Verständnis für die sportlichen Ambitionen des sehr talentierten Torhüters. Im Gegenzug brauchte es aber natürlich Ersatz. Und diesen fand man nicht nur auf der Position des Schlussmannes, denn die Elf von Spielertrainer Michi Thek legte personell gleich mehrfach nach.

So wird Ex-Neuberg-Tormann Gergö Göcze, zuletzt im ungarischen Sarvar, die neue Nummer eins. Zu diesem gibt es mit Tadej Lukman und Blaz Sisko (beide St. Margarethen/Raab) auch zwei neue Legionäre. Mit Dominik Laky und Julian Hamr gewann man zwei Spieler des für ein Jahr stillgelegten UFC Strem für sich. Aus Rudersdorf kommt Julian Gaal, vom SV Neuberg Tobias Kovacs und auch Legende Mario „Baba“ Schrammel feiert nach einigen Jahren bei der Gemeinde Tobaj sein SVE-Comeback. „Wir glauben schon, dass wir einen guten Kader haben und wollen in der neuen Saison ganz oben mit dabei sein“, sagte Eberaus Obmann-Stellvertreter Christian Kopfer.

Verlassen werden den Verein neben Csencsits auch der zuletzt schon ausgeliehene Georg Bock (abermals Heiligenbrunn) und die beiden kroatischen Legionäre Mario Kreso und Domagoj Hasan.