In Kohfidisch braucht es neue Kicker

Bei der Elf von Cheftrainer Attila Banfalvi stehen schon fünf Abgänge zu Buche. Unter Druck sieht man sich deshalb aber nicht.

Erstellt am 28. November 2021 | 02:12
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8238566_owz47dani_sport_burgenlandliga_kohfidis.jpg
Fidischer Jungs mit unterschiedlichen Wegen. Während es Michael Wölfer (l.) aufgrund seiner privaten Situation nach Leithaprodersdorf zieht, bleibt Matthias Dürnbeck im Verein gemeldet und hilft mit, wann immer Not am Mann ist. Der Edel-Techniker ist dabei als (Nachwuchs-) Trainer voll in den Verein integriert.
Foto: Bauer

Trotz des richtig starken Saisonfinish ist innerhalb des Kohfidischer Kaders richtig Bewegung drin. Aktuell noch nicht so sehr auf Zugangsseite, dafür sind am anderen Ende schon einige Abgänge fix. Länger bekannt ist dabei der Verlust von Mittelfeldmotor Michael „Rax“ Wölfer. Dieser verlässt seinen Stammverein in Richtung Leithaprodersdorf. Gehen wird auch Goalie David Kraft, der zumindest das Südburgenland verlässt und möglicherweise in seiner niederösterreichischen Heimat weiterkickt. Zu diesen gesellen sich auch Kaderspieler Andreas Fixl (Ziel unbekannt), Dominik Farkas (Jabing, siehe auch Seite 59) und Edelzangler Matthias Dürnbeck.

Letzterer bleibt dem Verein dabei erhalten, hilft mit, wenn Not am Mann herrscht, wird aber zumindest fußballerisch kürzertreten. „Es ist eben doch sein Heimatverein und für diesen ließ er auch einige gute Angebote sausen“, bedankte sich Teamkollege Thomas Polzer und ergänzte: „Er ist U16-Trainer und wird auch bei der Reserve mit- und aushelfen.“ Klarerweise müssen diese Abgänge auch irgendwie aufgefangen werden, wobei nicht überall akuter Bedarf herrscht.

Im Tor vertraut man auf seine einheimische Lösung und so wird Martin Wagner die neue Nummer eins. Ihm steht dabei Nachwuchs-Goalie Nico Toth zur Seite. Andi Fixl wird wohl derweil intern aufgefangen, während Farkas und Wölfer von außerhalb ersetzt werden sollen. „Es ist sicher mühsam, aber einige Gespräche liefen schon an“, sagte Polzer dazu.