Nächste Weichenstellung beim SV Oberwart?. Beim aktuell Neunten spitzt sich die Suche nach einem Innenverteidiger zu. Mit Daniel Seper gibt es zudem Gespräche und auch der Rotenturm-Kader soll feinjustiert werden.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 22. Dezember 2020 (01:05)
Einiges vor. Mit neuem Trainer und etwas anders aufgestelltem Kader wollen Thomas Kandlhofer (l.) und der SV Oberwart im neuen Jahr durchstarten.
Bauer

Es bleiben triste Zeiten für Fußball-Anhänger und auch wenn derzeit sowieso Winterpause regieren würde, ist es doch anders als gewohnt. Dabei kann sich der SVO noch glücklich schätzen, nach dem Aus von Ex-Trainer Christian Zach mit Nachfolger Florian Hotwagner schnell Fakten geschaffen zu haben. Zudem verpflichtete man auch Ex-AKA-Goalie Tobias Bencsics, während Florian Derler und Tormann Michael Fauland den Verein verlassen werden.

Bleiben wird es dabei nicht, denn wie schon länger angekündigt, fahndet die Vereinsführung rund um Sportkoordinator Peter Lehner intensiv nach einem neuen Innenverteidiger, der die teils sehr junge Hintermannschaft führen soll. „Die Gespräche laufen“, so Lehner zur BVZ. Auch mit Daniel Seper, der wegen seines Engagements bei Rapid Wien (Anm.: Datenanalyst und Assistent von Didi Kühbauer) nicht immer Zeit fand für den SVO. Das könnte sich im Frühjahr wieder ändern, was die generelle Lage in der zentralen Innenverteidigung durchaus auflockern würde.

Unabhängig von Seper wird dennoch zumindest ein neuer Mann kommen. „Das ist fast schon ein Muss. Da brauchen wir gar nicht herumreden“, erklärte Lehner weiter. Gut möglich, dass man auch noch „zwei Perspektivspieler“ verpflichtet, die dann zwischen Kooperationspartner Rotenturm und Stammverein hin- und herpendeln. Apropos Rotenturm: Auch dort könnte sich personell demnächst etwas tun, wie Lehner der BVZ verriet: „Wir sind da an einem Defensiv-Allrounder dran, den man in Oberwart und Umgebung sehr gut kennt.“