Judo-Meisterschaft: „Entscheidung fällt diese Woche“. Aktuell sieht es zwar gut aus, aber das endgültige „Ok“ für den Judo-Bewerb im Oktober fehlt noch.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 26. September 2020 (02:35)
Derzeit darf nur trainiert werden. Die Veranstalter hoffen, dass es in Oberwart im Oktober ein Turnier geben wird.
D. Fenz

Die Covid-19-Krise macht auch dem österreichischen und natürlich auch dem burgenländischen Judo-Sport zu schaffen. Die Brüder Martin Poiger (Präsident des Österreichischen Judoverbandes) und Roland Poiger (Präsident des Burgenländischen Verbandes) befinden sich aktuell mitten in der Vorbereitung für eine etwaige Österreichische Meisterschaft.

Derzeit arbeite man an Präventionskonzept

Diese wäre für den 17. und 18. Oktober in der Oberwarter Sporthalle geplant. Einige Wochen lang konnte Corona-bedingt kein Training durchgeführt werden – auch in Oberwart nicht. Doch aktuell sieht es nicht so schlecht für eine Veranstaltung aus.

„Der Österreichische Judoverband und die Veranstalter in Oberwart arbeiten weiter an einer erfolgreichen Durchführung der Österreichischen Judo-Staatsmeisterschaften“, erklärt Martin Poiger. Derzeit werde laut ihm das Präventionskonzept noch mit den Behörden abgestimmt. „Die Ausschreibungen werden vorbehaltlich ausgeschickt. Eine endgültige Entscheidung über die Durchführung fällt höchstwahrscheinlich in dieser Woche.“

Leicht sind die neuen Covid-19-Regeln derweil nicht. Trotzdem lassen die neuen Verordnungen der Regierung ein Judo-Training in geschlossenen Räumen unter gewissen Voraussetzungen weiter zu. „Die gute Nachricht dabei: Nachwuchs-Training und Anfängerkurse sind möglich. Die weniger Gute: Kleingruppen sind erforderlich, wir werden die Trainingszeiten kürzen müssen“, erklärt Martin Poiger der BVZ.

Das Team, mit seinem Bruder Roland Poiger als Veranstaltungsverantwortlicher ist aber nach wie vor zuversichtlich, dass man schon nächste Woche eine positive Meldung verlautbaren kann.