1. Klasse Süd: Die Lok fährt nicht über Großpetersdorf. Der russische Top-Klub Lok Moskau sagte seinen für morgen angekündigten Test gegen den TSV Hartberg kurzfristig ab.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 09. Juli 2021 (02:14)
 Peter Giber
Kein Blick auf die Russen. Großpetersdorf-Neuzugang Peter Giber (v.) wird Lok Moskau am morgigen Freitag nicht auf die Beine sehen können. Dafür geht es am Samstag dann beim SVG so richtig rund.
BVZ

100 Jahre wird der SV Großpetersdorf dieser Tage jung. Ein Jahrhundert voller Emotionen und Geschichten und das Wochenende steht nun in der Marktgemeinde ganz im Zeichen des SVG. Zumindest am Samstag wird das Jubiläum in einem wegen der Corona-Pandemie extrem schwierigen Jahr groß gefeiert. Ab 13 Uhr geht es am Samstag los, ehe dann ab 15 Uhr der große Festakt mit Landeshauptmann Hans Peter Doskozil stattfindet. Im Anschluss folgt dann ein Dämmerschoppen mit den „Austrobockerl“ als musikalische Umrahmung.

Eigentlich wäre es schon am Freitag mit einem Testspiel-Knaller losgegangen, denn der österreichische Bundesligist TSV Hartberg wollte einen Probelauf gegen den russischen Spitzenklub Lok Moskau abhalten. Bis zum Montagvormittag sah das auch gut aus, ehe die Russen dieses Spiel kurzerhand absagten. Die Hintergründe hierbei?

Die „Eisenbahner“, die die Saison 2020/21 hinter Zenit St. Petersburg und Spartak Moskau als Dritter abschlossen, suchten nach einer laut SVG-Obmann Harald Schneller „Champions League-tauglichen“ Wiese, die der 1. Klasse Süd-Verein eben nicht bieten kann. Das Testspiel wird so irgendwo anders hin verlegt, wobei nicht allzu viele Vereine diese Standards mit Leben füllen können. Auch Hartberg wurde etwas vor den Kopf gestoßen, wie Schneller berichtete: „Sie haben uns aber zugesagt, in einer der nächsten Länderspiel-Pausen ein Match bei uns in Großpetersdorf auszutragen.“

Auch die Personalplanung geht dem Ende zu, sucht man noch nach einem Stürmer, der noch in dieser Woche verpflichtet werden soll.