Schlaininger Damen: Auftaktsieg trotz Corona-Auflagen. Schlainings Frauen hatten zum Auftakt in die Saison keine Probleme – nicht mit Corona, nicht mit dem Gegner.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 20. September 2020 (01:04)
Zufrieden mit ihrer Leistung. Nemes Irén, Lea-Isabel Baumgartner,Simone Seybold, Liliána Falusi, Loan Baumgartner, Martina Vegerbauer und Teodóra Marth (v.l.) nach dem Sieg gegen Post.
Vegerbauer

Nach dem vorzeitigen Saisonabbruch aufgrund von COVID-19 hieß es am Wochenende in Ritzing wieder Bahnen frei für die Schlaininger Kegel-Damen. Nach einem halben Jahr Pause empfingen Obfrau Teodóra Marth und ihre Kolleginnen die etwas ersatzgeschwächten Damen aus Schwechat. Dabei fuhren die Südburgenländerinnen ein klares 7:1 ein. Die Anspannung war aber vor dem ersten Spiel doch anders als sonst gewohnt.

Kugel wurde vor jeder Spielerin desinfiziert

Die von der Sport Austria und dem Österreichischen Sportkegelverband (ÖSKB) versendete Handlungsempfehlung musste noch vorbereitet und anschließend umgesetzt werden. „Wir stellten auf jeder Bahn Desinfektionsmittel zur Verfügung. Mit diesem wurden zusätzlich die Kugeln vor jeder neuen Spielerin desinfiziert“, erzählte Vegerbauer. Durch genügend vorhandenen Platz konnte auch der Mindestabstand von einem Meter eingehalten werden. Weiters wird bei jedem Match eine Teilnehmerliste für aktive Spieler und Zuseher geführt. Vegerbauer: „Da wir alle unseren Sport lieben, halten wir uns an die Vorgaben und schützen so uns selbst sowie auch unsere Mitmenschen. Wir hoffen, dass die Saison in dieser Form für uns fortgesetzt wird und wir das Jahr ohne Unterbrechung fertig spielen können.“

Nach dem Auftaktsieg wartet auf die Schlainingerinnen das schwere Auswärtsspiel beim KSV Wien. Wenn dort Liliana Falusi wieder ihre Topform erreicht, ist auch dort eine Überraschung möglich.